K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie: Hohe Dividende und reichlich Kurspotenzial

Keine DAX-Aktie hat sich in den vergangenen zehn Jahren besser entwickelt als der Hersteller für Düngemittel und Streusalz K+S. Was viele nicht wissen: Die Dividende machte einen Großteil der Gesamt-Aktienrendite aus. Langfristig orientierte Anleger sollten jetzt bei der unterbewerteten Aktie zugreifen.

K+S ist der Überflieger am deutschen Aktienmarkt. Anleger konnten beim Kauf der Aktie Ende 2002 einen satten Kursgewinn von fast 800 Prozent verbuchen. Das Salz in der Suppe: Inklusive der jährlichen Dividendenzahlungen erhöht sich diese ohnehin schon bemerkenswerte Performance auf über 1.000 Prozent. Anleger hätten damit ihr Kapital nahezu verzwölffacht. Zugegeben, wer jetzt zugreift, wird wohl auch im Falle einer sehr guten Geschäftsentwicklung bis 2022 nicht mehr derart hohe Renditen einfahren. Dennoch lohnt ein genauerer Blick auf K+S.

Aussichten weiter rosig

Zum einen lockt der DAX-Titel mit einer attraktiven Dividendenrendite von vier Prozent, zum anderen verfügt der Wert auch weiterhin über reichlich Kurspotenzial. Denn trotz der Konsolidierung der vergangenen Monate bleibt die Wachstumsstory bei K+S intakt. Schließlich werden immer größere Mengen an Dünger benötigt, um die zunehmende Weltbevölkerung angesichts einer stetig schrumpfenden Ackerfläche pro Kopf ernähren zu können. Erschwerend zu dieser Mammutaufgabe des 21. Jahrhunderts hinzu kommen beispielsweise ein höherer Wohlstand und sich damit ändernde Essgewohnheiten (mehr Fleisch) in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern. Zudem landen mehr und mehr Agrarprodukte im Tank.

Langfristig ein klarer Kauf

Mittel- bis langfristig dürften die Düngemittelpreise daher zulegen und die Kasse bei K+S - und deren Anteilseignern - klingeln. Langfristig orientierte Anleger sollten daher bei den mit einem 2013er-KGV von 11 historisch günstig bewerteten Aktien zugreifen. Selbst wenn K+S die Dividenden für 2012 stabil hält, bekämen Anleger noch eine Dividendenrendite von 3,9 Prozent. DER AKTIONÄR rechnet mit einer Erhöhung der Dividenden auf 1,40 Euro, was einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent entspricht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Was ist in diesem Jahr noch drin?

Die Aktie von K+S stand nach der Stilllegung der Produktion in zwei Werken und zuvor schwachen Quartalszahlen in den vergangenen Wochen deutlich unter Druck. Das Chartbild bleibt daher weiterhin trüb. Doch wie sind die Aussichten für das operative Geschäft des Kali- und Salzförderers im laufenden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wo liegen die nächsten Unterstützungen?

Die Aktie von K+S war über viele Jahre hinweg ein wahrer Liebling der Privatanleger. Aktuell bereitet der MDAX-Titel den Anteilseignern allerdings nur noch Kopfschmerzen. Denn die Papiere befinden sich im Zuge der zuletzt enttäuschenden operativen Geschäftsentwicklung derzeit wieder im Sinkflug. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr