K+S
- Marion Schlegel - Redakteurin

K+S-Aktie: Erst Abstufung und jetzt das

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S muss einen Teil seiner Herstellung ab Dezember unter Umständen drosseln. "Die Kaliproduktion in Hessen und Thüringen ist in Abhängigkeit von der Wasserführung der Werra in wenigen Tagen möglicherweise nur noch eingeschränkt gewährleistet, sagt Ralf Diekmann, Geschäftsführer der K+S Kali GmbH laut einer Unternehmensmitteilung von Montag. Hintergrund ist, dass die Bearbeitung des sogenannten Versenkantrages durch die Behörde über den 30. November hinaus andauern wird. Daher steht K+S für die Entsorgung von Salzabwässern ab Dezember 2015 zunächst nur der Entsorgungsweg der Einleitung in die Werra zur Verfügung. Bisher kann dafür auch die Versenkung im Boden genutzt werden.

Die Genehmigungsbehörde prüfe die Möglichkeit einer Übergangsregelung bis zur endgültigen Entscheidung, hieß es in der Mitteilung weiter. "Mit Blick auf die ausstehende Entscheidung über den Versenkantrag kommt der zu prüfenden Übergangsregelung eine entscheidende Bedeutung bei der Fortführung der Kaliproduktion zu." Sie ersetze aber nicht die beantragte Versenkung bis zum Jahr 2021, da K+S auf diesen Entsorgungsweg bis zur Fertigstellung der Ergänzungsfernleitung an die Oberweser nicht verzichten könne.

Experten raten zum Verkauf

Zuletzt hatte eine Abstufung der Experten des Schweizer Bankhauses Credit Suisse die Aktien von K+S belastet. Analyst Chris Counihan signalisiert mit seiner Einstufung "Underperform" nun eine unterdurchschnittliche Kursentwicklung. Sein Kursziel kürzte er auf 22 Euro und liegt damit um gut acht Prozent unter dem aktuellen Xetra-Niveau. Angebot und Nachfrage am Kali-Markt sieht er kurz- und mittelfristig skeptisch und senkte daher seine operativen Gewinnprognosen um 11 Prozent.

DER AKTIONÄR empfiehlt investieren Anlegern weiterhin, ihre Position mit einem Stopp bei 19,00 Euro nach unten abzusichern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Wohl keine Überraschung für das Management. Aber Steiner hat ja gesagt, dass K+S liefern wird. Fragt sich nur, was. Wenn jetzt (bzw. dann im Geschäftsbericht) die Ausflüchte kommen, ist das Vertrauen in das Management endgültig dahin. Wer 41 € ablehnt, sollte besser einen guten Plan haben, der Preisschwankungen und Wasserstände locker wegsteckt. Sonst sieht er am Ende unseriös aus, und es muss ihm vorgeworfen werden, wider besseren Wissens eine Offerte abgelehnt zu haben, ggf. ja nur, um den eigenen Stuhl zu sichern.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr