K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S-Aktie: Die Bullen kommen – Analysten heben den Daumen

Die K+S-Aktie zählt zu den stärksten Werten im DAX. Grund für den Aufschlag ist neben einem stärkeren Gesamtmarkt auch eine positive Analystenstimme. Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für K+S im Vorfeld des Bilanzberichts für das dritte Quartal 2014 auf "Buy" mit einem Kursziel von 31 Euro belassen.

Der Markt überschätze die geringere Nachfrage des Agrarmarktes nach Produkten des Kali-Unternehmens, so Equinet-Analyst Michael Schäfer. Das sei auch der Grund, weshalb die Aktie seit Mitte September 20 Prozent verloren habe. Die Quartalszahlen am 13. November dürften nach seiner Ansicht die Befürchtungen jedoch widerlegen. Zuletzt hatte Barclays-Analyst Andreas Heine die Einstufung für die DAX-Aktie auf "Overweight" mit einem Kursziel von 26 Euro angehoben. Zwar hält er die Stimmung der Anleger weiterhin für angeschlagen, die Fundamentaldaten seien jedoch nach wie vor stark, so der Experte.

Im Zuge des mehrwöchigen Abverkaufs rutschte die K+S-Aktie unter mehrere Unterstützungen. Knapp über der 19-Euro-Marke hat sich der Kurs nun wieder gefangen. Mittlerweile haben die Bullen das Ruder übernommen und die DAX-Aktie wieder über die 20-Euro-Marke getrieben. Risikobewusste Anleger setzen mit einer Trading-Position einen ersten Fuß in die Tür. Das erste Ziel liegt bei 22,50 Euro. Ein enger Stopp knapp unter 19 Euro sichert die Position ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr