K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie: Deutsche Bank senkt Kurzsiel deutlich

Keine leichte Woche für K+S-Aktionäre: Nach schwachen Quartalszahlen sackte die Aktie in den letzten zwei Handelstagen um rund sieben Prozent nach unten. Die Deutsche Bank rechnet jetzt sogar mit weiter fallenden Kursen.

Das schwache Geschäft mit Auftausalz hat K+S wie erwartet im dritten Quartal zu schaffen gemacht. Der Betriebsgewinn ist um 14 Prozent auf 156,7 Millionen Euro gefallen. Der Umsatz kletterte um sieben Prozent auf 916,6 Mio. Euro. Wegen des milden Winters im vergangenen und diesem Jahr sind die Salz-Lager von vielen Straßenmeistereien noch gut gefüllt und die Kommunen halten sich mit Salz-Bestellungen zurück.

Kursziel 32 Euro

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für K+S nach Zahlen von 40 auf 32 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Der Kali- und Salzkonzern habe ein schwaches drittes Quartal hinter sich und einen noch schwächeren Ausblick gegeben, so Analystin Virginie Boucher-Ferte. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 für 2013 sei nicht attraktiv genug.

Unterbewertung und hohe Dividende

Keine Frage: Die präsentierten Zahlen waren wirklich nicht der Renner. Der Kursverfall der letzten Tage scheint aber sehr überzogen. Langfristig orientierte Anleger sollten sich nicht beirren lassen. Das mittelfristige Kursziel liegt bei 45 Euro. Daraus errechnet sich ein Kurspotenzial von 30 Prozent. Grund für den Optimismus: Eine massive Unterbewertung und eine hohe Dividendenrendite.

 mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr