K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S-Aktie: Der größte Vermögensverwalter kauft!

Black-Rock – was nach einem Bergsportausrüster klingt, ist in Wahrheit der weltweit größte Vermögensverwalter. Und dieser hat K+S-Aktien gekauft. Durchaus nachvollziehbar, denn der DAX-Konzern ist an der Börse so günstig wie lange nicht.

Die BlackRock Advisors Holding hat mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der K+S Aktiengesellschaft die Schwelle von 3 Prozent der Stimmrechte überschritten hat und nun 3,001 Prozent (das entspricht 5.743.409 Stimmrechten) betragen hat.


Reichlich Potenzial nach oben

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach betont, dass der Kursverfall von K+S überzogen ist. Langfristig orientierte Anleger sollten sich nicht beirren lassen. Die Wachstumsstory ist trotz einiger Baustellen intakt und wird zudem mit einer Dividendenrendite von 4,5 Prozent versüßt. Vor diesem Hintergrund ist das KGV von 11 deutlich zu niedrig. Das mittelfristige Kursziel liegt weiter bei 45 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 2019 hoch auf 19,00 Euro?

Auch 2018 gab es wieder zahlreiche Nackenschläge für die ohnehin schon gebeutelten Anteilseigner von K+S. Geht es allerdings nach den Experten der Baader Bank, so stehen die Chancen für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten durchaus gut, im kommenden Jahr endlich wieder nachhaltig zulegen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr