K+S AG
von Jochen Kauper - Redakteur

K+S-Aktie: Analysten sehen wenig Potenzial

Die Aktie von K+S zählt am Dienstag zu den größten DAX-Verlierern. Grund ist eine Herabstufung von Nomura. Analyst Jean De Watteville erwartet steigende Kosten und höhere Investitionsausgaben, welche auf lange Sicht die Gewinne von K+S belasten. Was bedeutet das für die Aktie?

Jean De Watteville ist dafür verantwortlich, dass die Aktie von K+S am Dienstagmorgen am Ende des DAX notiert. Der Analyst von Nomura hat das Papier in einer Branchenstudie von „Neutral" auf „Reduce". Gleichzeitig hat De Watteville das Kursziel von 48,00 Euro auf 44,00 Euro reduziert. Den Schritt begründete der Analyst damit, dass er in Zukunft für K+S höhere Kosten und Investitionsausgaben erwarte. Zudem seien seine langfristigen Erwartungen für die Preisentwicklung bei Kali eher negativ.

Großaktionär verabschiedet

Zuletzt haben sich im Aktionärskreis von K+S Veränderungen ergeben. Der Großaktionär Eurochem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten umgeschichtet. Die Muttergesellschaft Eurochem Group SE verfüge derzeit noch über Anteile von rund 10 Prozent, so ein K+S-Sprecher. Nachdem der Großaktionär BASF im vergangenen Jahr ausgestiegen ist und sich dadurch der Streubesitz von K+S deutlich erhöht hat, wird der Düngemittelhersteller immer wieder als Übernahmekandidat für Rohstoffriesen wie zum Beispiel BHP oder Vale genannt.  

Megatrend-Aktie

Auf der einen Seite müssen immer mehr Menschen ernährt werden, auf der anderen Seite nimmt die verfügbare Fläche für Agrarprodukte kontinuierlich ab. Um das Problem zu lösen, sind Spezialisten für Düngemittel gefragt. In diesem Bereich ist K+S bestens ausgestellt. Mit einem 2013er-KGV von 12 ist die Aktie keinesfalls zu teuer. Zwar reagierten Anleger auf die Herabstufung von Nomura erstmal mit Verkäufen. Dennoch: DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für K+S. Grund: Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro. Stoppkurs: 32,50 Euro.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Top-Gewinner K+S: Im Sog von Potash

Der Kali- und Salzproduzent K+S zählt am Donnerstag zu den stärksten Werten im DAX. Die Aktie reagiert positiv auf den erneut erhöhten Gewinnausblick des US-Wettbewerbers Potash und greift den seit Mai gültigen Abwärtstrend an. Potash, der weltgrößte Düngemittelproduzent, wurde auch im zweiten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

K+S: US-Bank rät zum Kauf

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S ist weiter in einer Seitwärtsbewegung gefangen. Neue Impulse sind derzeit Fehlanzeige. Und bei den Analysten stehen sich Bullen und Bären gegenüber, wie bei kaum einer anderen Aktie. Die Kursziele reichen von 29,00 bis 12,00 Euro. Heute meldet sich ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

K+S: Ein Tiefschlag, aber …

Es ist die Zeit der Bären: Zuletzt gab es mit Blick auf die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S vor allem wieder negative Analystenkommentare. Nach Bernstein meldet sich jetzt auch die Deutsche Bank zu Wort. Die Experten heben zwar das Kursziel, bleiben aber bei ihrer Verkaufsempfehlung. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.