K+S
- Jochen Kauper - Redakteur

K+S-Aktie: Analysten sehen wenig Potenzial

Die Aktie von K+S zählt am Dienstag zu den größten DAX-Verlierern. Grund ist eine Herabstufung von Nomura. Analyst Jean De Watteville erwartet steigende Kosten und höhere Investitionsausgaben, welche auf lange Sicht die Gewinne von K+S belasten. Was bedeutet das für die Aktie?

Jean De Watteville ist dafür verantwortlich, dass die Aktie von K+S am Dienstagmorgen am Ende des DAX notiert. Der Analyst von Nomura hat das Papier in einer Branchenstudie von „Neutral" auf „Reduce". Gleichzeitig hat De Watteville das Kursziel von 48,00 Euro auf 44,00 Euro reduziert. Den Schritt begründete der Analyst damit, dass er in Zukunft für K+S höhere Kosten und Investitionsausgaben erwarte. Zudem seien seine langfristigen Erwartungen für die Preisentwicklung bei Kali eher negativ.

Großaktionär verabschiedet

Zuletzt haben sich im Aktionärskreis von K+S Veränderungen ergeben. Der Großaktionär Eurochem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten umgeschichtet. Die Muttergesellschaft Eurochem Group SE verfüge derzeit noch über Anteile von rund 10 Prozent, so ein K+S-Sprecher. Nachdem der Großaktionär BASF im vergangenen Jahr ausgestiegen ist und sich dadurch der Streubesitz von K+S deutlich erhöht hat, wird der Düngemittelhersteller immer wieder als Übernahmekandidat für Rohstoffriesen wie zum Beispiel BHP oder Vale genannt.  

Megatrend-Aktie

Auf der einen Seite müssen immer mehr Menschen ernährt werden, auf der anderen Seite nimmt die verfügbare Fläche für Agrarprodukte kontinuierlich ab. Um das Problem zu lösen, sind Spezialisten für Düngemittel gefragt. In diesem Bereich ist K+S bestens ausgestellt. Mit einem 2013er-KGV von 12 ist die Aktie keinesfalls zu teuer. Zwar reagierten Anleger auf die Herabstufung von Nomura erstmal mit Verkäufen. Dennoch: DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für K+S. Grund: Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro. Stoppkurs: 32,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S, Nutrien und SQM: Dünger fürs Depot

Über viele Jahre hinweg litten Düngemittelproduzenten wie etwa der deutsche Düngemittel- und Salzproduzent K+S unter sinkenden Kalipreisen. Doch nun stehen die Chancen für eine nachhaltige Trendwende so gut wie lange nicht mehr. Bei diesen Aktien können sich Anleger jetzt auf die Lauer legen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 5 Fakten zur Dividende

Die Kalipreise haben sich zuletzt wieder deutlich erholt. Dementsprechend haben sich zuletzt die Papiere von K+S gut entwickelt und ihren längere Zeit gebeutelten Anteilseignern wieder Freude gemacht. Ob die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten auch für Dividendenjäger geeignet ist, erfahren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank rät: Verkaufen Sie K+S!

An K+S scheiden sich weiterhin die Geister: So haben sich die Experten der Deutschen Bank erneut näher mit der Aktie befasst und bleiben nach wie vor bei ihrer Verkaufsempfehlung für den Düngemittel- und Salzproduzenten. Hingegen raten die Analysten von UBS und Kepler unverändert zum Kauf der … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Damit können Anleger 2018 rechnen

Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bleibt eine der beliebtesten Aktien deutscher Privatanleger. Nach einer langen Durststrecke hat sich das Chartbild beim MDAX-Konzern mittlerweile wieder spürbar aufgehellt. Doch was bringt 2018 für K+S wirklich? DER AKTIONÄR zeigt auf, was erwartet … mehr