K+S
- Jochen Kauper - Redakteur

K+S-Aktie: Analysten sehen wenig Potenzial

Die Aktie von K+S zählt am Dienstag zu den größten DAX-Verlierern. Grund ist eine Herabstufung von Nomura. Analyst Jean De Watteville erwartet steigende Kosten und höhere Investitionsausgaben, welche auf lange Sicht die Gewinne von K+S belasten. Was bedeutet das für die Aktie?

Jean De Watteville ist dafür verantwortlich, dass die Aktie von K+S am Dienstagmorgen am Ende des DAX notiert. Der Analyst von Nomura hat das Papier in einer Branchenstudie von „Neutral" auf „Reduce". Gleichzeitig hat De Watteville das Kursziel von 48,00 Euro auf 44,00 Euro reduziert. Den Schritt begründete der Analyst damit, dass er in Zukunft für K+S höhere Kosten und Investitionsausgaben erwarte. Zudem seien seine langfristigen Erwartungen für die Preisentwicklung bei Kali eher negativ.

Großaktionär verabschiedet

Zuletzt haben sich im Aktionärskreis von K+S Veränderungen ergeben. Der Großaktionär Eurochem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten umgeschichtet. Die Muttergesellschaft Eurochem Group SE verfüge derzeit noch über Anteile von rund 10 Prozent, so ein K+S-Sprecher. Nachdem der Großaktionär BASF im vergangenen Jahr ausgestiegen ist und sich dadurch der Streubesitz von K+S deutlich erhöht hat, wird der Düngemittelhersteller immer wieder als Übernahmekandidat für Rohstoffriesen wie zum Beispiel BHP oder Vale genannt.  

Megatrend-Aktie

Auf der einen Seite müssen immer mehr Menschen ernährt werden, auf der anderen Seite nimmt die verfügbare Fläche für Agrarprodukte kontinuierlich ab. Um das Problem zu lösen, sind Spezialisten für Düngemittel gefragt. In diesem Bereich ist K+S bestens ausgestellt. Mit einem 2013er-KGV von 12 ist die Aktie keinesfalls zu teuer. Zwar reagierten Anleger auf die Herabstufung von Nomura erstmal mit Verkäufen. Dennoch: DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für K+S. Grund: Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro. Stoppkurs: 32,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Damit können Aktionäre rechnen

Es ist eine spannende Phase, in der sich K+S aktuell befindet. Es gibt viele Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Kalipreise, die Effizienz der neuen Mine in Kanada und die Produktionsmöglichkeiten der deutschen Werke. DER AKTIONÄR zeigt auf, womit Analysten für das laufende und das kommende … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die UBS hebt den Daumen

Die Experten der Großbank UBS haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher analysiert. Demnach wird den MDAX-Titeln ein etwas höheres Aufwärtspotenzial zugestanden. Denn anstatt den bisher ausgerufenen 26,00 Euro beläuft sich der faire Wert laut den Analysten nun auf 27,00 … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Kursziel steigt um 12,50 Euro

Die Experten der US-Großbank Citigroup sind bereits seit geraumer Zeit sehr skeptisch für die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S gestimmt. Das bleiben sie auch weiterhin. Allerdings haben sie zumindest von ihrem äußerst düsteren Kursziel für die MDAX-Titel etwas Abstand genommen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das war zu wenig ….

K+S hat mit den Quartalszahlen die Markterwartungen verfehlt. So kletterte der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um zwölf Prozent auf 237 Millionen Euro, der Nettogewinn betrug 0,44 Euro je Aktie. Analysten hatten mit Erlösen von 1,20 Euro und einem Gewinn … mehr