K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie: 30 Prozent Kurspotenzial – kommt jetzt die Trendwende?

Die K+S-Aktie zählt am Mittwoch im frühen Handel zu den stärksten Werten im DAX. Grund für den Aufschlag ist neben einem stärkeren Gesamtmarkt auch eine positive Analystenstimme. In den vergangenen Wochen hat der Wert rund 20 Prozent verloren.

Barclays-Analyst Andreas Heine hat die Einstufung für die DAX-Aktie auf  "Overweight" mit einem Kursziel von 26 Euro angehoben. Auf dem derzeitigen Kursniveau beträgt das Gewinnpotenzial somit 30 Prozent. Zwar hält er die Stimmung der Anleger weiterhin für angeschlagen, die Fundamentaldaten seien jedoch nach wie vor stark. Unter anderem wirken sich Währungseffekte positiv auf K+S aus. Der schwache Euro stärkt die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns. Dadurch werden die Kaliimporte nach Europa teurer und der über 30-prozentige Umsatzanteil von K+S in Nordamerika dürfte weitere Währungsgewinne bringen.

Noch abwarten

Im Zuge des mehrwöchigen Abverkaufs rutschte die K+S-Aktie unter mehrere Unterstützungen. Knapp über der 19-Euro-Marke hat sich die DAX-Aktie nun wieder gefangen. Dort könnten nun wieder die Bullen das Ruder übernehmen. Vor einem Einstieg warten Anleger jedoch eine Bodenbildung ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr