K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S AG: Überraschung!; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute von Focus Money erinnern an den enormen Preisverfall für Kalisalz Mitte des Jahres 2013. Damals kostete eine Tonne dieses Düngemittel-Rohstoffs 270 Euro, im Sommer 2014 wurden 279 Euro bezahlt und zum Ende vergangenen Jahres 291 Euro. Die Notierung der auf Kali und Salz spezialisierten K+S AG erholte sich in diesem Zeitraum ebenfalls. Vorstandsvorsitzender Norbert Steiner sieht den Konzern auf dem Weg zurück ins dicke Geschäft. Die Erschließung des Kalisalzvorkommens in der kanadischen Provinz Saskatchewan nimmt endlich Fahrt auf. Ab dem nächsten Jahr sollen dort 2,9 Millionen Tonnen Kalisalz pro anno abgebaut werden. K+S profitiert zudem vom schwachen Euro; mit jeden 0,10 Dollar welche für einen Euro weniger bezahlt werden müssen, steigt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von K+S um je 50 Millionen Euro. K+S AG möchte die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres am Dienstag, 12. Mai, vorlegen und dürfte dabei überraschen. Die höchste Schätzung für den Gewinn je Aktie beträgt 1,17 Euro. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die mit einem KGV von 12 für dieses und 13 für nächstes Jahr bewertete Aktie kaufen. Das Kursziel beträgt 40 Euro und der Stop-Loss sollte bei 27,90 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr