K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S AG: Überraschung!; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute von Focus Money erinnern an den enormen Preisverfall für Kalisalz Mitte des Jahres 2013. Damals kostete eine Tonne dieses Düngemittel-Rohstoffs 270 Euro, im Sommer 2014 wurden 279 Euro bezahlt und zum Ende vergangenen Jahres 291 Euro. Die Notierung der auf Kali und Salz spezialisierten K+S AG erholte sich in diesem Zeitraum ebenfalls. Vorstandsvorsitzender Norbert Steiner sieht den Konzern auf dem Weg zurück ins dicke Geschäft. Die Erschließung des Kalisalzvorkommens in der kanadischen Provinz Saskatchewan nimmt endlich Fahrt auf. Ab dem nächsten Jahr sollen dort 2,9 Millionen Tonnen Kalisalz pro anno abgebaut werden. K+S profitiert zudem vom schwachen Euro; mit jeden 0,10 Dollar welche für einen Euro weniger bezahlt werden müssen, steigt das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von K+S um je 50 Millionen Euro. K+S AG möchte die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres am Dienstag, 12. Mai, vorlegen und dürfte dabei überraschen. Die höchste Schätzung für den Gewinn je Aktie beträgt 1,17 Euro. Vor diesem Hintergrund sollten Anleger die mit einem KGV von 12 für dieses und 13 für nächstes Jahr bewertete Aktie kaufen. Das Kursziel beträgt 40 Euro und der Stop-Loss sollte bei 27,90 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr