K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Zweistelliger Kursanstieg – das ist der Grund

Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S dürften beim Anblick des heutigen Kurses höchstzufrieden sein: Denn die DAX-Titel haben sich dank eines Kurssprungs am Abend um mehr als zehn Prozent auf 33 Euro verteuert. DER AKTIONÄR erklärt die Hintergründe des raschen Kursanstiegs.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete, arbeitet der kanadische Konzern Potash hinter den Kulissen unbeirrt weiter an einer freundlichen Übernahme des Kasseler Unternehmens. Sollte dies zutreffen, widerspräche es all dem jüngsten Gerede über ein erlahmendes Kaufinteresse oder ein bevorstehendes feindliches Übernahmenangebot von Potash, sagte ein Händler am Morgen.

Das K+S-Management lehnt Übernahmegespräche mit den Kanadiern ab, unter anderem weil es die bisherige Potash-Offerte von 41 Euro je Aktie als zu niedrig erachtet. Dem Bericht zufolge versucht Potash, das K+S-Management mit Geld- und Jobzusagen zu ködern. Ein Börsianer schränkte jedoch ein: Die Potash-Angebote seien wohl nicht neu, seien nun wohl lediglich öffentlich gemacht worden - vielleicht um neue Bewegung in die Übernahme zu bringen.

Günstiger Wert mit Übernahmefantasie
Die Bewertung der K+S-Aktie ist mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von knapp vier Prozent sowohl im historischen Vergleich als auch im Branchenvergleich mittlerweile günstig. Der DAX-Titel ist daher ein Kauf. Hinzu kommt die ungebrochene Übernahmefantasie. Der Stoppkurs sollte von 23,50 auf 27,00 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Vorbild Lufthansa?

Die Aktie von K+S bleibt die am stärksten geshortete Aktie im HDAX. Der hohe Anteil von spekulativen Investoren, die auf sinkende Kurse setzen, belegt die bestehenden Abwärtsrisiken. Andererseits kann dies wie etwa jüngst bei der Lufthansa im Zuge eines Short-Squeeze auch zu einem raschen, … mehr