K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Zweistelliger Kursanstieg – das ist der Grund

Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S dürften beim Anblick des heutigen Kurses höchstzufrieden sein: Denn die DAX-Titel haben sich dank eines Kurssprungs am Abend um mehr als zehn Prozent auf 33 Euro verteuert. DER AKTIONÄR erklärt die Hintergründe des raschen Kursanstiegs.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete, arbeitet der kanadische Konzern Potash hinter den Kulissen unbeirrt weiter an einer freundlichen Übernahme des Kasseler Unternehmens. Sollte dies zutreffen, widerspräche es all dem jüngsten Gerede über ein erlahmendes Kaufinteresse oder ein bevorstehendes feindliches Übernahmenangebot von Potash, sagte ein Händler am Morgen.

Das K+S-Management lehnt Übernahmegespräche mit den Kanadiern ab, unter anderem weil es die bisherige Potash-Offerte von 41 Euro je Aktie als zu niedrig erachtet. Dem Bericht zufolge versucht Potash, das K+S-Management mit Geld- und Jobzusagen zu ködern. Ein Börsianer schränkte jedoch ein: Die Potash-Angebote seien wohl nicht neu, seien nun wohl lediglich öffentlich gemacht worden - vielleicht um neue Bewegung in die Übernahme zu bringen.

Günstiger Wert mit Übernahmefantasie
Die Bewertung der K+S-Aktie ist mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von knapp vier Prozent sowohl im historischen Vergleich als auch im Branchenvergleich mittlerweile günstig. Der DAX-Titel ist daher ein Kauf. Hinzu kommt die ungebrochene Übernahmefantasie. Der Stoppkurs sollte von 23,50 auf 27,00 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr