K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wohin geht die Reise?

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S hat seit Jahresbeginn mehr als 30 Prozent zugelegt und ist damit die bislang stärkste DAX-Aktie des Jahres. Und geht es nach den Experten der Privatbank Hauck & Aufhäuser und JPMorgan ist die Rallye noch längst nicht beendet.

Denn Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für die K+S-Papiere auf "Buy" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Nils-Peter Gehrmann unverändert bei 37 Euro. Er verweist darauf, dass die weißrussische Kaligesellschaft für das erste Halbjahr höhere Preise in China durchgesetzt habe. Die K+S-Aktie ist seiner Ansicht nach noch günstig bewertet und preist damit weder die Gewinndynamik noch die Dividendenrendite angemessen ein.

Profiteur der Euro-Schwäche
JPMorgan einem sieht das Kursziel sogar bei 38 Euro. Die Einstufung für die DAX-Titel lautet weiterhin "Overweight". Das Team um Analyst Martin Evans erklärte im Rahmen einer Branchenstudie vom Freitag, dass die Ergebnisse im europäischen Chemiesektor für 2014 kaum Überraschungen geboten hätten. K+S habe einen geringeren Teil seiner Währungsrisiken abgesichert als gedacht. Daher dürfte das Unternehmen im laufenden Jahr deutlich von der aktuellen Euroschwäche profitieren.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr