K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wohin geht die Reise?

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S hat seit Jahresbeginn mehr als 30 Prozent zugelegt und ist damit die bislang stärkste DAX-Aktie des Jahres. Und geht es nach den Experten der Privatbank Hauck & Aufhäuser und JPMorgan ist die Rallye noch längst nicht beendet.

Denn Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für die K+S-Papiere auf "Buy" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Nils-Peter Gehrmann unverändert bei 37 Euro. Er verweist darauf, dass die weißrussische Kaligesellschaft für das erste Halbjahr höhere Preise in China durchgesetzt habe. Die K+S-Aktie ist seiner Ansicht nach noch günstig bewertet und preist damit weder die Gewinndynamik noch die Dividendenrendite angemessen ein.

Profiteur der Euro-Schwäche
JPMorgan einem sieht das Kursziel sogar bei 38 Euro. Die Einstufung für die DAX-Titel lautet weiterhin "Overweight". Das Team um Analyst Martin Evans erklärte im Rahmen einer Branchenstudie vom Freitag, dass die Ergebnisse im europäischen Chemiesektor für 2014 kaum Überraschungen geboten hätten. K+S habe einen geringeren Teil seiner Währungsrisiken abgesichert als gedacht. Daher dürfte das Unternehmen im laufenden Jahr deutlich von der aktuellen Euroschwäche profitieren.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt auch noch rote Zahlen

Nachdem der Düngemittel- und Salzproduzent K+S bereits in der Vorwoche die Marktteilnehmer gewarnt hatte, die Erwartungen der Experten seien zu hoch, folgten heute die konkreten Zahlen für das zweite Quartal. Und die waren erwartungsgemäß nicht unbedingt berauschend. So verbuchte der MDAX-Konzern … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S nach "Gewinnwarnung": Was ist jetzt zu tun?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat gestern Abend erklärt, dass man die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten für 2018 nicht erreichen wird. Während Experten bisher mit einem EBITDA von knapp 800 Millionen Euro gerechnet hatten, geht der MDAX-Konzern nur von 660 bis 740 Millionen Euro … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Analysten werden immer zuversichtlicher

Die Experten der Baader Bank haben ihre Einschätzung zur Aktie von K+S überarbeitet und stufen die MDAX-Titel nun mit „Hold“ ein. Zuvor lautete das Anlagevotum noch „Sell“. Damit folgt die Baader Bank einem klaren Trend, der innerhalb der vergangenen zwölf Monate bei K+S erkennbar war. mehr