K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wie wichtig ist China wirklich?

Nahezu alle DAX-Titel sind zu Jahresbeginn im Zuge des Börsenbebens und der Befürchtungen eines starken Wirtschaftsabschwungs in China unter die Räder geraten. Doch wie abhängig sind die DAX-Konzerne wie beispielsweise K+S wirklich vom Reich der Mitte? DER AKTIONÄR hat einmal nachgerechnet…

Immer wieder blickt der K+S-Vorstand nach China. Allerdings nicht, weil K+S dort besonders stark aktiv ist, sondern weil dort wichtige Preisverhandlungen stattfinden. Schließlich ist China einer der bedeutendsten Märkte für Düngemittel. Die von China (und Indien) ausgehandelten Kalipreise haben oftmals Signalwirkung für die gesamte Branche. Daran dürfte sich auch durch die zuletzt schwächere Industrieproduktion oder die zu Jahresbeginn einbrechenden Aktienkurse nichts ändern. Der in China erzielte Umsatz, der zuletzt etwa fünf Prozent der Konzernerlöse ausmachte (in ganz Asien sind es knapp elf Prozent), ist dadurch nicht gefährdet.

Der Blick geht nach Westen

Das sich abschwächende Wachstum in China belastet K+S nicht. Der Konzern blickt vielmehr nach Westen, wo in Kanada die enorm wichtige Legacy-Mine bald in Betrieb genommen wird. Mutige können nach (!) einer Bodenbildung zugreifen (Stopp: 18,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr