K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: So könnte die Potash-Übernahme verhindert werden

Potash würde gerne K+S übernehmen. Der DAX-Konzern ziert sich jedoch noch und verweist zudem darauf, dass der gebotene Preis von 41 Euro je Aktie nicht dem „fundamentalen Wert“ des Unternehmens gerecht wird. Indes haben die Kasselaner noch andere „Giftpfeile“ in der Hinterhand, um Potash die Übernahme zu erschweren.

Denn der Düngemittel- und Salzproduzent hat auch einige „Change-of-Control-Klauseln“ installiert, die eine Übernahme erschweren und teilweise auch deutlich verteuern würden. So müsste Potash laut Angaben der „Wirtschaftswoche“ im Falle einer Akquisition ausstehende Kredite und Anleihen von K+S im Volumen von fast 2,5 Milliarden Euro sofort zurückzahlen – auch wenn diese eigentlich noch länger laufen würden. Somit müsste Potash neben dem Kaufpreis für die K+S-Aktie zusätzliches Kapital aufwenden.

Zudem gilt bei K+S bereits seit dem Jahre 2001 die Klausel, dass die Abberufung von Aufsichtsratsmitgliedern nur mit einer Mehrheit von 75 Prozent möglich ist. Im Normalfall reichen auch hier 51 Prozent. Dadurch würde es für Potash schwieriger werden, den Aufsichtsrat entsprechend der eigenen Vorstellungen zu besetzen.

Gibt es einen "Weißen Ritter"?
Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren „Giftpfeil“. So hat sich Konzernchef Norbert Steiner bei der letzten Hauptversammlung genehmigen lassen, 19 Millionen Aktien mit der Möglichkeit des Ausschluss des Bezugsrechts für Altaktionäre ausgeben zu dürfen. Diese Anteile könnte K+S eventuell einem „weißen Ritter“ andienen. Wer jedoch in diese Rolle schlüpfen könnte, ist derzeit noch vollkommen unklar.

Aktie bleibt attraktiv
Trotz dieser Hürden dürfte Potash weiterhin versuchen, den deutschen Konkurrenten zu schlucken. Die Chancen dafür, dass die Kanadier noch einmal etwas auf die bisher gebotenen 41 Euro aufschlagen, stehen relativ gut. Anleger sollten daher bei K+S investiert bleiben. Der Stoppkurs sollte bei 34,00 Euro belassen werden.


Trends frühzeitig erkennen, die richtigen Aktien dazu finden und hohe Gewinne einfahren - das können Sie auch mit diesem Buch!

100 % mit Aktien

Autor: Maydorn, Alfred
ISBN: 9783942888493
Seiten: 160
Erscheinungsdatum: 06.09.2011
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Alfred Maydorn ist seit über 20 Jahren erfolgreich an der Börse aktiv. Ob Internethype, Solarboom oder Social Networks – der Börsenprofi versteht es wie kaum ein Zweiter, frühzeitig Trends zu identifizieren, die richtigen Aktien herauszupicken und damit hohe Gewinne einzufahren. Seit einigen Jahren lehrt er Anleger bundesweit auf Vorträgen seine Methode, mit Aktien richtig Geld zu verdienen. Nun liegt dieses Wissen erstmals in Buchform vor. Erfahren auch Sie, wie Sie Renditen von 100 oder mehr Prozent mit Aktien erzielen können und wann es Zeit ist, sich aus einer Position zu verabschieden. Alfred Maydorn zeigt Ihnen, wie Sie mit gesundem Menschenverstand, ein wenig Disziplin und der Beachtung einiger einfacher Regeln endlich richtig Geld mit Aktien verdienen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr