K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Signalwirkung aus China = Aktie kaufen

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S präsentiert sich auch im heutigen Handel schwach. Vor allem die angeschlagene Charttechnik hat einige Anleger in den vergangenen Tagen dazu veranlasst, die Reißleine zu ziehen. Doch die DZ Bank sieht Hoffnung für die Aktie. Sie rät zum Kauf.

Die DZ Bank hat die Einstufung für K+S nach einem Vertragsabschluss der Vertriebsallianz Canpotex mit einem chinesischen Kaliimporteur auf „Kaufen“ mit einem fairen Wert von 28 Euro belassen. Dieser weitere Kontrakt nach einem ähnlichen Vertrag von Uralkali mit den Chinesen sei wegen der hohen Bedeutung chinesischer Verträge als Referenzgröße sehr bedeutend, schrieb Analyst Heinz Müller in einer Studie vom Montag. Er geht davon aus, dass die Preisdisziplin an den Markt zurückgekehrt ist und bewertet die Nachrichten positiv für K+S.

DER AKTIONÄR hat sich zuletzt ebenfalls aus der Tradingposition verabschiedet. Grundsätzlich scheint der Kalipreis wirklich seine Talsohle zu durchlaufen. Die Kältewelle in Nordamerika und der Wintereinrbuch in Europa dürften zudem das Salzgeschäft bei K+S ankurbeln. Dennoch sollten Anleger vor einem Neueinstieg eine charttechnische Trendwende abwarten. Derzeit ist ein Engagement ein Griff in das buchstäblich fallende Messer – und der geht bekanntlich selten gut.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr