K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Schuld ist Goldman Sachs

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte in der vergangenen Handelswoche deutlich zulegen. Der Start in die neue Börsenwoche verläuft allerdings alles andere als vielversprechend. Denn im Zuge eines negativen Analystenkommentars geht es mit den DAX-Titeln im vorbörslichen Handel zunächst bergab.

So hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die K+S-Aktie mit "Sell" und einem Kursziel von 25,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Analyst Jaideep Pandya betonte im Rahmen seiner jüngsten Branchenstudie, dass sich unter den europäischen Chemiekonzernen die Hersteller von Vorprodukten (Upstream) in den kommenden zwei Jahren operativ deutlich schlechter entwickeln als die chemischen Verarbeiter (Downstream) dürften. Für die K+S-Aktie sieht er derzeit ein Abwärtspotenzial von rund vier Prozent.

Für mutige Anleger weiter attraktiv
Im frühen Handel zeigt sich die K+S-Aktie dennoch relativ robust. DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin zum Kauf. Die aktuell sehr günstige Bewertung und die Fantasie durch die Legacy-Mine sollten den Kurs in den kommenden Monaten beflügeln. Der Stopp sollte auf 21,50 Euro nachgezogen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Die Bewertung von K+S ist aktuell extrem schwierig: Auf der Habenseite stehen KGV, Dividendenrendite, langfristige Chancen durch das Legacy-Projekt und kurzfristig Übernahmespekulationen. Auf der Soll-Seite stehen das verspielte Vertrauen in das Mgt., die niedrigen Kalipreise und der Produktionsstop. Vor allem das Vertrauen in das Management ist ein Knackpunkt: War das Nachlassen der Kalipreise noch nicht absehbar, als man die 41€-Offerte von Potash als zu niedrig ausgeschlagen hat? Wer glaubt dem Vorstand noch, dass er gute Gründe dafür hat, den Wert des Unternehmens höher als 41€ zu sehen, wenn er kurze Zeit später das obere Ende der selbst angestrebten Gewinnspanne als ambitioniert bezeichnet? Ist vor dem Hintergrund der Kalipreise und des Produktionsstops tatsächlich mit einer stark steigenden Dividende zu rechnen oder ist nicht eher eine moderate Steigerung (z. B. 1€) realistischer?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr