K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Salz wird knapp, die Preise steigen

Der Aktienkurs von K+S entwickelt sich heute besser als der DAX. Zudem steigen die Anteilscheine auch in der Gunst der Analysten weiter. Sie sehen vorsichtig Kurspotenzial von 35 Prozent.

Christian Faitz, Analyst der australischen Investmentbank Macquarie, bezieht sich auf die Zahlen für das zweite Quartal 2011 der K+S AG. Dieser Zeitraum sei demnach ein Wendepunkt im Chemie-Sektor gewesen, dem größere Herausforderungen für Volumina und Preise folgen dürften. Mit einem freien Fall wie im Jahr 2008 rechnet Faitz allerdings nicht. Zudem sei der in Kassel ansässige Produzent von Düngemitteln und Auftausalz angesichts ordentlicher Preise für Agrarrohstoffe eine gute Wahl, was allgemein für alle Düngemittelhersteller gelte. Somit bestätigte Faitz seine Einstufung für die Aktie von K+S mit "Outperform", senkte allerdings sein Kursziel von 65 auf 58 Euro.

Günstig bewertet

Martin Rödiger, Analyst von Cheuvreux, erinnert daran, dass ein Sturm in Kanada die Salz-Produktionsanlage des K+S-Konkurrenten Compass Minerals zerstört hat. Deswegen dürfte das Angebot am Salzmarkt knapper werden und die Preise steigen, wovon K+S profitiere. Deshalb bestätigte Rödiger sein Votum für die Aktie von K+S mit "Outperform" und sein Kursziel von 58 Euro. Insgesamt haben die Analysten ihre Gewinnschätzungen für die Jahre 2011 bis 2013 in etwa bestätigt. Die Kurs-Gewinn-Vielfachen von 11,5 beziehungsweise 10 respektive 9 stuft DER AKTIONÄR angesichts des dauerhaft zulegenden Agrarmarktes als günstig ein. Das Kursziel bleibt bei 70 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr