K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: Russen auf dem Rückzug

Der Streubesitz bei K+S beträgt über 90 Prozent. Nachdem der Großaktionär BASF im letzten Jahr ausgestiegen ist, hat nun auch der Großaktionär EuroChem seinen Anteil deutlich gesenkt. Ist K+S nun eine leichte Beute für BHP, Vale und Co?

Der Großaktionär EuroChem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten K+S deutlich reduziert. Die Russen halten zum 21. März nur noch rund ein Prozent an K+S. Damit wurden die meldepflichtigen Schwellen von fünf und drei Prozent deutlich unterschritten.

Leichtes Übernahmeziel?

K+S wird des Öfteren als potenzieller Übernahmekandidat gehandelt. Der Grund: Mächtige Rohstoffkonzerne wie BHP Billiton, Vale und Rio Tinto wollen ihr Angebot erweitern. Das Geschäft mit Kali-Düngemittel würde als Ergänzung sehr gut in das Portfolio der Rohstoffkonzerne passen. Nach Meinung des AKTIONÄR müsste ein Interessent allerdings bis zu zwölf Milliarden Euro auf den Tisch legen. Das wäre ein Aufschlag von über 50 Prozent auf den derzeitigen Kurswert.

Potenzial nach oben

Übernahmespekulationen hin oder her - K+S hat Potenzial nach oben. Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Übernahmewahrscheinlichkeit bleibt hoch

K+S ist derzeit weiterhin die spannendste Aktie im DAX. In der kommenden Woche (13. August) wird der Düngemittel- und Salzproduzent aus Kassel seine Zahlen für das zweite Quartal bekannt geben. Im Hinblick darauf zeigt sich Commerzbank-Analyst Lutz Grüten bereits zuversichtlich gestimmt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es muss jetzt schnell gehen

Die Experten der Investmentbank Equinet haben sich wieder einmal genauer mit der Aktie von K+S beziehungsweise vor allem der Übernahmeschlacht zwischen dem DAX-Konzern und dessen kanadischen Konkurrenten Potash befasst. Dabei hält Analyst Michael Schäfer weiter an seiner sehr positiven Einschätzung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

K+S-Aktie: Freundliche Absichten

Im frühen Handel führt die K+S-Aktie den DAX am Freitag an. Aussagen von Potash-CEO Jochen Tilk stützen den Kurs. Im Rahmen einer Telefonkonferenz zu den Zahlen des zweiten Quartals bekräftigte der Chef des kanadischen Düngemittelherstellers sein Interesse an einer Übernahme des Rivalen K+S. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S-Aktie: Ein klares Nein

Der nächste Rettungsversuch ist nun offenbar auch gescheitert: Laut einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag) unter Berufung auf informierte Kreise plant die Bundesregierung im Übernahmekampf zwischen dem kanadischen Kaliriesen Potash und dem Konkurrenten K+S keinerlei Abwehrmaßnahmen. mehr