K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: Russen auf dem Rückzug

Der Streubesitz bei K+S beträgt über 90 Prozent. Nachdem der Großaktionär BASF im letzten Jahr ausgestiegen ist, hat nun auch der Großaktionär EuroChem seinen Anteil deutlich gesenkt. Ist K+S nun eine leichte Beute für BHP, Vale und Co?

Der Großaktionär EuroChem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten K+S deutlich reduziert. Die Russen halten zum 21. März nur noch rund ein Prozent an K+S. Damit wurden die meldepflichtigen Schwellen von fünf und drei Prozent deutlich unterschritten.

Leichtes Übernahmeziel?

K+S wird des Öfteren als potenzieller Übernahmekandidat gehandelt. Der Grund: Mächtige Rohstoffkonzerne wie BHP Billiton, Vale und Rio Tinto wollen ihr Angebot erweitern. Das Geschäft mit Kali-Düngemittel würde als Ergänzung sehr gut in das Portfolio der Rohstoffkonzerne passen. Nach Meinung des AKTIONÄR müsste ein Interessent allerdings bis zu zwölf Milliarden Euro auf den Tisch legen. Das wäre ein Aufschlag von über 50 Prozent auf den derzeitigen Kurswert.

Potenzial nach oben

Übernahmespekulationen hin oder her - K+S hat Potenzial nach oben. Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börse Easy: K+S bleibt ein Risiko für Anleger

Börse Easy erinnert an den Kursrutsch von K+S von mehr als 50 Prozent seit dem Rekordhoch Mitte vergangenen Jahres. Ein Grund dafür ist die gescheiterte Übernahme durch den kanadischen Wettbewerber PotashCorp. Zudem sind die Zahlen des auf Kali und Salz spezialisierten Unternehmens schwach. In den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr