K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: Russen auf dem Rückzug

Der Streubesitz bei K+S beträgt über 90 Prozent. Nachdem der Großaktionär BASF im letzten Jahr ausgestiegen ist, hat nun auch der Großaktionär EuroChem seinen Anteil deutlich gesenkt. Ist K+S nun eine leichte Beute für BHP, Vale und Co?

Der Großaktionär EuroChem aus Russland hat seinen Anteil beim Düngemittelproduzenten K+S deutlich reduziert. Die Russen halten zum 21. März nur noch rund ein Prozent an K+S. Damit wurden die meldepflichtigen Schwellen von fünf und drei Prozent deutlich unterschritten.

Leichtes Übernahmeziel?

K+S wird des Öfteren als potenzieller Übernahmekandidat gehandelt. Der Grund: Mächtige Rohstoffkonzerne wie BHP Billiton, Vale und Rio Tinto wollen ihr Angebot erweitern. Das Geschäft mit Kali-Düngemittel würde als Ergänzung sehr gut in das Portfolio der Rohstoffkonzerne passen. Nach Meinung des AKTIONÄR müsste ein Interessent allerdings bis zu zwölf Milliarden Euro auf den Tisch legen. Das wäre ein Aufschlag von über 50 Prozent auf den derzeitigen Kurswert.

Potenzial nach oben

Übernahmespekulationen hin oder her - K+S hat Potenzial nach oben. Der Konzern hat 2011 das zweitbeste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt. 2012 wird die Nachfrage nach Düngemittel hoch bleiben. Kursziel: 47,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr