K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Potash will nicht!

Einige Tage lang konnte die Aktie von K+S erneut von Übernahmegerüchten profitieren ehe der Produktionsstopp den Kurs wieder deutlich nach unten drückte. Nun können aber auch die neuerlichen Übernahmespekulationen ad acta gelegt werden. Denn Potash-Chef Jochen Tilk hat sich hierzu klar geäußert.

So erklärte der deutsche Vorstandschef des kanadischen Kaliproduzenten, dass es sich hierbei lediglich um ein Gerücht handele. Potash habe nach dem Rückzug aus dem Übernahmepoker im Oktober seine Position in keinster Weise geändert.

Das Angebot vom Juni über rund acht Milliarden Euro beziehungsweise 41 Euro je K+S-Aktie wurde von K+S-Konzernchef Norbert Steiner – der kürzlich die Gewinnprognose senken musste – als zu niedrig abgelehnt. Zudem hatten auch zahlreiche Politiker für die Eigenständigkeit von K+S geworben. Offiziell hatten sie den Verlust von Arbeitsplätzen im Falle einer Übernahme befürchtet – nun müssen tausende K+S-Arbeiter wegen eines Beschlusses der Politik zuhause bleiben …

Nichts für schwache Nerven
DER AKTIONÄR hatte ohenhin an einem neuerlichen Übernahmeangebot gezweifelt. Mutige Anleger können allerdings wegen der aktuell günstigern Bewertung mit einem KGV von 11, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,4 Prozent (weitere attraktive Dividendenperlen finden Sie im neuen Aktienreport "Der große DAX-Dividendenkalender") auf eine Erholung der K+S-Aktie setzen (Stopp: 21,50 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Das war zu erwarten. Soviel zu den Gerüchten aus dem Platow-Brief. Natürlich bleibt K+S ein Übernahmekandidat, aber ohne konkrete Gespräche ist das pure Spekulation. Zur Dividende: Der Markt erwartet 1,09 (Konsensus lt. Börsen-Zeitung) nach 0,9, das würde zum aktuellen Kurs 4,4% ergeben. Angesichts des Produktionsstops, der Kalipreise und des möglicherweise milden Winters kann es aber auch sein, dass man bei K+S vorsichtiger ist und weniger ausschüttet. Dann schauen die Anleger in die Röhre. Absolut nebulös ist nach wie vor, was den Vorstand dazu verleitet hat, 41 € als zu niedrig zu bezeichnen. Vielleicht war es am Ende doch nur die Freude, jeden Tag auf dem eigenen Stuhl Platz zu nehmen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr