K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Potash könnte nachlegen

Der Düngerhersteller Potash lässt trotz der Ablehnung seines Übernahmeangebots durch den Kasseler Dünger- und Salzkonzerns K+S offenbar nicht locker. Wie die kanadische Tageszeitung "Globe & Mail" nun unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person berichtete, könnte Potash die bisherige Offerte von 41 Euro je Aktie erhöhen.

So zitiert die Zeitung diese Person: "Wenn wir uns zusammensetzen, die Due Dilligence erledigen und sie zeigen können, dass der innere Wert da ist, dann haben wir möglicherweise einen Euro mehr übrig für sie. Das würde ich nicht ausschließen." Am Freitag hatte bereits die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit den Kanadiern vertraute Personen berichtet, dass Potash einen Preis von 50 Euro je K+S-Aktie als überhöht ansieht.

K+S-Vorstand (noch) nicht überzeugt
Das bisherige noch nicht förmlich ausgesprochene Gebot der Kanadier von 41 Euro je Aktie entspräche einer Offerte von rund 7,8 Milliarden Euro für alle ausstehenden Aktien. K+S hatte dieses Angebot am vergangenen Donnerstag offiziell ausgeschlagen. Das Angebot ist dem K+S-Management zu wenig: Es zeige "nicht den fundamentalen Wert von K+S und ist nicht im Interesse des Unternehmens", hieß es aus Kassel. Daraufhin hatte Potash eine Charmeoffensive gestartet. Das Angebot ziele nicht darauf ab, Minen zu schließen, die Produktion zu drosseln, das Salz-Geschäft zu verkaufen oder Personal abzubauen, hatten die Kanadier mitgeteilt. Wenn sich die Deutschen auf ein Treffen einließen, könnten viele Punkte geklärt werden.

DAX-Titel bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Die K+S-Papiere bleiben für mutige Anleger ein Kauf. Die Chancen für ein Zustandekommen der Übernahme möglicherweise auch zu einem höheren Preis als den bislang gebotenen 41,00 Euro stehen weiterhin gut. Zur Absicherung sollte ein Stopp bei 34,00 Euro platziert werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Hanno Scholz -
    Wovon ist hier eigentlich ständig die Rede ? Es gibt doch überhauptkein offizielles Übernahmeangebot.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr