K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S, Nutrien und Yara: Wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

Mit den Aktien der Düngemittelproduzenten ging es in den vergangenen beiden Handelswochen deutlich bergab. Dies lag zum einen an der heftigen Korrektur des Gesamtmarktes in der Vorwoche sowie den eher enttäuschenden Zahlen von Yara in dieser Woche. Wo sollten sich Anleger nun positionieren?

Bei der Aktie von K+S drängt sich rein charttechnisch betrachtet ein Einstieg nicht wirklich auf. Der MDAX-Titel steckt noch im Abwärtstrend fest und rutschte zuletzt durch weitere wichtige Unterstützungen. Anleger sollten hier an der Seitenlinie verharren, zumal es hier auch fundamental betrachtet eher mau aussieht. Eine Gewinnwarnung ist angesichts der aktuellen Gemengelage durchaus möglich.

 

Bei Yara sah das Chartbild hingegen bis vor Kurzem durchaus bullish aus. Es sah danach aus, dass die Aktie bald den Angriff auf das bisherige Jahreshoch bei 407 Norwegischen Kronen starten dürfte. Doch durch den herben Rücksetzer im Zuge der Quartalszahlen haben sich die Aussichten wieder spürbar eingetrübt.

 

Auch mit der Aktie von Nutrien ging es im Zuge der „Kurz-Zeit-Panik“ an den Weltmärkten deutlich bergab. Allerdings hielt eine wichtige Unterstützung, sodass die Chancen nun gut dafür stehe, dass bald das bisherige Allzeithoch wieder anvisiert wird.

Für den AKTIONÄR bleibt die Aktie von Nutrien auch fundamental betrachtet der attraktivste Wert im Sektor. Anleger können hier nach wie vor zugreifen. Der Stopp sollte bei 37,00 Euro belassen werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Nutrien, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr