K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Nur wenig Luft nach oben

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie von K+S vor Zahlen auf "Underweight" belassen. Analyst Martin Evans erklärte, die Resultate der Chemieunternehmen zum zweiten Quartal dürften in den meisten Fällen saisonal stark ausfallen, die Erwartungen erfüllen und so für etwas Erleichterung sorgen.

Allerdings seien die Auswirkungen des Brexit-Votums auf das Verbrauchervertrauen noch schwer einzuschätzen. Bei K+S, BASF, Clariant und Lanxess rechnet Evans eher mit durchwachsenen Volumen- und Preistrends.

Kursziel 19,00 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für K+S vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Analystin Virginie Boucher-Ferte betonte, der Düngemittelhersteller habe bereits eine Gewinnwarnung veröffentlicht, die auf ein sehr schwaches Quartal schließen lasse. Das Management dürfte den Ausblick 2016 bestätigen.

Kein Kauf!
Auch DER AKTIONÄR mahnt indes weiter zur Vorsicht: Denn die enttäuschenden Zahlen gepaart mit der ungewissen Zukunft der Förderung in den deutschen Werken und dem trüben Chartbild sprechen gegen ein Investment in die Aktie von K+S.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr