K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Nur wenig Luft nach oben

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie von K+S vor Zahlen auf "Underweight" belassen. Analyst Martin Evans erklärte, die Resultate der Chemieunternehmen zum zweiten Quartal dürften in den meisten Fällen saisonal stark ausfallen, die Erwartungen erfüllen und so für etwas Erleichterung sorgen.

Allerdings seien die Auswirkungen des Brexit-Votums auf das Verbrauchervertrauen noch schwer einzuschätzen. Bei K+S, BASF, Clariant und Lanxess rechnet Evans eher mit durchwachsenen Volumen- und Preistrends.

Kursziel 19,00 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für K+S vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Analystin Virginie Boucher-Ferte betonte, der Düngemittelhersteller habe bereits eine Gewinnwarnung veröffentlicht, die auf ein sehr schwaches Quartal schließen lasse. Das Management dürfte den Ausblick 2016 bestätigen.

Kein Kauf!
Auch DER AKTIONÄR mahnt indes weiter zur Vorsicht: Denn die enttäuschenden Zahlen gepaart mit der ungewissen Zukunft der Förderung in den deutschen Werken und dem trüben Chartbild sprechen gegen ein Investment in die Aktie von K+S.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr