K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Nur wenig Luft nach oben

Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie von K+S vor Zahlen auf "Underweight" belassen. Analyst Martin Evans erklärte, die Resultate der Chemieunternehmen zum zweiten Quartal dürften in den meisten Fällen saisonal stark ausfallen, die Erwartungen erfüllen und so für etwas Erleichterung sorgen.

Allerdings seien die Auswirkungen des Brexit-Votums auf das Verbrauchervertrauen noch schwer einzuschätzen. Bei K+S, BASF, Clariant und Lanxess rechnet Evans eher mit durchwachsenen Volumen- und Preistrends.

Kursziel 19,00 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für K+S vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Analystin Virginie Boucher-Ferte betonte, der Düngemittelhersteller habe bereits eine Gewinnwarnung veröffentlicht, die auf ein sehr schwaches Quartal schließen lasse. Das Management dürfte den Ausblick 2016 bestätigen.

Kein Kauf!
Auch DER AKTIONÄR mahnt indes weiter zur Vorsicht: Denn die enttäuschenden Zahlen gepaart mit der ungewissen Zukunft der Förderung in den deutschen Werken und dem trüben Chartbild sprechen gegen ein Investment in die Aktie von K+S.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr