K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Nächstes Übernahmeangebot nach der „Sommerpause“? Aktie legt kräftig zu

Der Übernahmekampf zwischen dem Düngemittel- und Salzhersteller K+S und dem kanadischen Konkurrenten Potash bleibt spannend. Nachdem Potash-Chef Jochen Tilk nun erneut sein Interesse an einer freundlichen Übernahme bekundet hat, heizt nun die Baader Bank die Spekulationen weiter an.

So rechnet Analyst Markus Mayer nach der „Sommerpause“ mit einem neuen Übernahmeangebot des kanadischen Kaliriesen. Dieses sollte sich seiner Ansicht nach im Rahmen von 45 bis 50 Euro je K+S-Aktie bewegen. Dementsprechend stuft Mayer die Anteilscheine des Kasselaner DAX-Konzerns nach wie vor mit „Buy“ ein. Den fairen Wert der K+S-Papiere sieht er indes weiterhin bei 42 Euro.

 

Aktie bleibt ein Kauf
Da Potash offenbar nicht locker lassen will und sogar bereit ist, sich hierfür von Konzernsparten zu trennen, bleibt die K+S-Aktie attraktiv. Sollte es tatsächlich zu einer Übernahme kommen – egal ob zu 41 Euro oder sogar einem noch höheren Preis – hat der DAX-Titel ausgehend vom aktuellen Niveau noch deutlich Luft nach oben. Anleger können daher zugreifen, sollten ihr Investment aber mit einem engen Stopp bei 34,00 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr