K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Kursziel steigt um zehn Euro

Die Deutsche Bank hat die Aktie des Salz- und Düngemittelherstellers K+S nach Bekanntwerden des Interesses des kanadischen Konkurrenten Potash erneut näher unter die Lupe genommen. Hierbei wurde das Anlagevotum von "Sell" auf "Hold" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 26 auf 36 Euro angehoben.

Analystin Virginie Boucher-Ferte erklärte im Rahmen ihrer jüngsten Studie zu K+S, dass sie mit einer Übernahme des DAX-Konzerns durch den kanadischen Wettbewerber rechnet. Die Konsolidierung im Chemiesektor dürfte ihrer Ansicht nach an Fahrt gewinnen und weitere Transaktionen sollten folgen.

Übernahmewahrscheinlichkeit 50 Prozent
Skeptisch ist die Baader Bank: Sie hat ihre Einstufung für die K+S-Anteile angesichts der geplanten Übernahme durch Potash auf "Buy" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, im aktuellen Marktumfeld dürften sich Übernahmekandidaten wie unter anderem der Düngemittelhersteller überdurchschnittlich gut entwickeln. Allerdings liege die Wahrscheinlichkeit, dass der Zusammenschluss mit den Kanadiern zustande komme, wegen der hohen kartellrechtlichen Hürden bei lediglich 50 Prozent.

Aktie bleibt attraktiv
Ausgehend vom aktuellen Kursniveau hätte die K+S-Aktie nun rund zehn Prozent Luft bis zum kolportierten Übernahmeangebot bei 40,00 Euro. Daher können Anleger weiterhin zugreifen.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr