K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Kursziel 40,50 Euro

Obwohl K+S heute solide Zahlen für das erste Quartal vorgelegt hat und damit die Markterwartungen übertroffen hat, geht es mit dem Aktienkurs des DAX-Konzerns nach einem positiven Auftakt in einem sehr schwachen Marktumfeld nun doch noch deutlich bergab. Nach Ansicht der Commerzbank sollten Anleger jetzt kaufen.

So hat Commerzbank-Analyst Lutz Grüten die Einstufung für die K+S-Papiere auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,50 Euro belassen. Der Jahresauftakt beim Salz- und Düngemittelhersteller sei hervorragend ausgefallen. Das operative Ergebnis (EBIT) habe seine bereits recht hohen Erwartungen noch übertroffen. Dabei habe der Konzern von überraschend hohen Salzpreisen und einem wie erwartet starken Kaligeschäft profitiert.

Starkes Salzgeschäft
Das US-Analysehaus Bernstein Research ist hingegen weniger zuversichtlich. Analyst Jeremy Redenius stuft die DAX-Titel unverändert mit "Market-Perform" ein. Den fairen Wert der Papiere des Salz- und Düngemittelhersteller sieht er bei 34 Euro. Der operative Gewinn (EBIT I) habe leicht unter seiner Schätzung gelegen, die Konsensprognosen aber dank eines guten Salzgeschäfts geschlagen.

 

Mehr im aktuellen Heft
Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers bietet nach dem heutigen Kursrutsch eine günstige Einstiegsgelegenheit. Mit welchem Derivat mutige Anleger auf einen Kursanstieg spekulieren können, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 21/15. Hier bequem als ePaper erhältlich.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr