K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Kursziel 30 Euro – das raten die Analysten nach den Zahlen

K+S hat gestern die Jahreszahlen vorgelegt und wurde von den Marktteilnehmern zunächst nach unten geprügelt. Im weiteren Handelsverlauf erholte sich der MDAX-Titel allerdings wieder etwas, was neben kurzzeitig aufkommenden Übernahmegerüchten wohl auch an einigen recht positiven Analystenkommentaren lag.

So hat etwa Analyst Nils-Peter Gehrmann von Hauck & Aufhäuser die Papiere erneut mit „Buy“ eingestuft und das Kursziel mit 26,50 Euro bekräftigt. Zwar habe das 2016er-Ergebnis unter den Markterwartungen gelegen, wichtiger sei seiner Ansicht nach aber der positive Ausblick für 2017. Zudem verlaufe die Entwicklung bei der bedeutenden Legacy-Mine nach Plan.

30 oder 21 Euro?
Besonders optimistisch zeigte sich Commerzbank-Analyst Michael Schäfer, der den fairen Wert auf 30,00 Euro beziffert und unverändert zum Kauf rät. Er rechnet im Jahresverlauf mit Verbesserungen beim Ergebnis und sieht die Aktie im Vergleich zur Konkurrenz mit einem hohen Abschlag gehandelt.

Eher skeptisch gestimmt bleibt indes die Baader Bank. Deren Analyst Markus Mayer betonte, dass die Zahlen durchwachsen ausgefallen seien und bestätigte sein Kursziel mit 21,00 Euro.

Aktie bleibt ein heißes Eisen
Die anhaltend niedrigen Kalipreise sowie die Unsicherheit über die Förderung der Werke in Deutschland sowie des Produktionsstarts in Kanada machen die Aktie von K+S zu einer Aktie, die eher für risikofreudige geeignet ist als für konservative Anleger. Wer mitspekulieren will, sollte sein Investment mit einem Stopp bei 19,00 Euro absichern.

 


 

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der Countdown läuft

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S wird morgen die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlichen. Es dürfte spannend werden, ob es dem MDAX-Konzern gelingt, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen und positive Meldungen zum Hoffnungsträger des Unternehmens, der Bethune-Mine in Kanada, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das erwarten jetzt die Experten

Der Kali- und Salzproduzent K+S steht vermutlich vor einem der wichtigsten Jahre der Firmengeschichte. Denn im kommenden Jahr wird die neue Kalimine in Kanada erstmals über komplette zwölf Monate hinweg produzieren. Dies sollte deutlich positive Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr