K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Keine Euphorie – und das ist gut so

Die Krise scheint überstanden. Der Kalipreis hat seine Talsohle erreicht. Und langsam geht es wieder bergauf. Auch die Kunden geben ihre Zurückhaltung auf. Kein Wunder, schließlich leeren sich die Lager allmählich. Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S sendet Lebenszeichen. Die Analysten werden mutiger.

Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für K+S nach Zahlen von 23 auf 28 Euro angehoben und die Einstufung auf „Neutral“ belassen. Die Schwäche bei den Kalipreisen habe im ersten Quartal weniger negativ beeinflusst als befürchtet, schrieb Analyst Andrew Benson in einer Studie. Der Kali- und Düngemittelhersteller habe daher besser abgeschnitten als erwartet. Benson hob seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie im laufenden Jahr um 47 Prozent an und für 2015 um zwölf Prozent.

Von Euphorie ist derzeit nichts zu spüren. Und das ist auch gut so. Die Aktie kämpft sich Schritt für Schritt nach oben. Aus charttechnischer Sicht sieht die Lage weiterhin sehr gut aus. Kurse von 30,00 Euro sind im Lauf des Jahres durchaus im Bereich des Möglichen. Die Aktie bleibt einer der aussichtsreichsten Werte im DAX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr