K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Keine Erholung in Sicht

Die Experten der Societe Generale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut genauer analysiert. Das Ergebnis der Studie dürfte den Anteilseignern des DAX-Konzerns kaum schmecken. Denn die Analysten haben das Kursziel deutlich gekappt und zeigen sich für die kommenden Monate eher zurückhaltend.

So hat Analyst Rajesh Singla die Einstufung für die Papiere zwar auf "Hold" belassen, das Kursziel allerdings von 37 auf 26 Euro gesenkt. Singla begründete die Zielsenkung mit niedrigeren Preisprognosen für Kalidünger. Im amerikanischen Raum dürfte sich der Preis nahe des aktuellen Niveaus stabilisieren und in Asien im kommenden Jahr noch etwas fallen, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag. Kurz- bis mittelfristige rechnet Singla nicht mit einer starken Preiserholung, da der wichtige Abnehmer Brasilien schwächelt.

Für mutige Anleger ein Kauf
DER AKTIONÄR rät mutigen, langfristig orientierten Anlegern hingegen weiter zum Kauf der K+S-Aktie. Die Aussichten sind gut, die Bewertung ist günstig und die Dividendenrendite hoch. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr