K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Keine Erholung in Sicht

Die Experten der Societe Generale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut genauer analysiert. Das Ergebnis der Studie dürfte den Anteilseignern des DAX-Konzerns kaum schmecken. Denn die Analysten haben das Kursziel deutlich gekappt und zeigen sich für die kommenden Monate eher zurückhaltend.

So hat Analyst Rajesh Singla die Einstufung für die Papiere zwar auf "Hold" belassen, das Kursziel allerdings von 37 auf 26 Euro gesenkt. Singla begründete die Zielsenkung mit niedrigeren Preisprognosen für Kalidünger. Im amerikanischen Raum dürfte sich der Preis nahe des aktuellen Niveaus stabilisieren und in Asien im kommenden Jahr noch etwas fallen, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag. Kurz- bis mittelfristige rechnet Singla nicht mit einer starken Preiserholung, da der wichtige Abnehmer Brasilien schwächelt.

Für mutige Anleger ein Kauf
DER AKTIONÄR rät mutigen, langfristig orientierten Anlegern hingegen weiter zum Kauf der K+S-Aktie. Die Aussichten sind gut, die Bewertung ist günstig und die Dividendenrendite hoch. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr