K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Kaufen? Halten? Verkaufen? Das raten jetzt die Experten

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendein Analysehaus eine neue Studie zur Aktie von K+S veröffentlicht. In den vergangenen Handelswochen gab es dabei eine klare Tendenz: Die Kursziele für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten sanken deutlich. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten derzeit empfehlen.

Von den 34 Analysten, die sich regelmäßig mit den K+S-Papieren befassen, raten derzeit 13 zum Kauf. Elf Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein und zehn empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich aktuell auf 26,95 Euro. Am zuversichtlichsten gestimmt ist derzeit Nils-Peter Gehrmann von Hauck & Aufhäuser. Er sieht den fairen Wert der K+S-Aktie bei 39,00 Euro. Hingegen liegt das Kursziel von Ben Scralett von der US-Großbank JPMorgan lediglich bei 20,00 Euro.

 

Für Mutige ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für die mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,1 und einer Dividendenrendite (weitere Dividendenperlen finden Sie hier) von 4,6 Prozent günstig bewertete Aktie von K+S nach wie vor positiv gestimmt und rät zum Kauf. Zumal die Aussichten trotz der eher schwachen Kalipreise dank des 2016 erwarteten Produktionsstarts der wichtigen Legacy-Mine durchaus gut sind. Allerdings sollten nach wie vor nur mutige Anleger zugreifen. Der Stopp kann bei 21,50 Euro belassen werden.


Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015!

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr