K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Kaufen!

Jochen Tilk, Vorstandsvorsitzender von PotashCorp, hat Interesse K+S so billig wie nur möglich zu kaufen. Die Meinung vertritt Thorsten Strauß, Analyst der NordLB. Zudem sind die Kaufsignale nicht allzu weit entfernt.

Analyst Strauß erwartet, der kanadische Düngemittel-Wettbewerber PotashCorp werde die Übernahmepläne für den deutschen Kali- und Salz-Konzern nicht so schnell aufgeben. Deshalb gebe es Erholungspotenzial in Richtung des von PotashCorp vorgeschlagenen Preises von 41 Euro je Aktie. Strauß beließ es zwar bei seinem Kursziel von 40 Euro, stufte jedoch seine Einschätzung von "Halten" auf "Kaufen" hoch.

Kaufsignale in Sicht
Im Chartbild von K+S sollten das Hoch von Juli 2007 bei 28,10 Euro, das Hoch von Mai 2014 bei 27,25 Euro und die seit August 2013 gültige Aufwärtstrendlinie bei 23,10 Euro absichern. Ein erstes Kaufsignal würde erzeugt, wenn die steigende 200-Tagelinie bei derzeit 30,70 Euro überwunden würde. Ein weiteres, diesmal schwaches Kaufsignal, kommt beim Überwinden der seit September 2015 intakten Abwärtsbewegungslinie bei 32,85 Euro zustande und das nächste kommt, wenn der Kurs über die sinkende 38-Tagelinie bei 34,45 Euro steigt.

 

Hier liegt der Zielbereich
Die nächsten Hürden sind die seit Juli 2015 gültige Abwärtsbewegungslinie bei 37,20 Euro, das Hoch von September 2015 bei 40,30 Euro und das Hoch von Februar 2012 bei 41,30 Euro.

DER AKTIONÄR rät aufgrund der Erholungs-Chancen zum Kauf der Aktie. Demnächst könnten charttechnische Gründe dazukommen. Das Kursziel beträgt 38 Euro und der Stop-Loss sollte bei 23,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr