K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Kaufen!

Jochen Tilk, Vorstandsvorsitzender von PotashCorp, hat Interesse K+S so billig wie nur möglich zu kaufen. Die Meinung vertritt Thorsten Strauß, Analyst der NordLB. Zudem sind die Kaufsignale nicht allzu weit entfernt.

Analyst Strauß erwartet, der kanadische Düngemittel-Wettbewerber PotashCorp werde die Übernahmepläne für den deutschen Kali- und Salz-Konzern nicht so schnell aufgeben. Deshalb gebe es Erholungspotenzial in Richtung des von PotashCorp vorgeschlagenen Preises von 41 Euro je Aktie. Strauß beließ es zwar bei seinem Kursziel von 40 Euro, stufte jedoch seine Einschätzung von "Halten" auf "Kaufen" hoch.

Kaufsignale in Sicht
Im Chartbild von K+S sollten das Hoch von Juli 2007 bei 28,10 Euro, das Hoch von Mai 2014 bei 27,25 Euro und die seit August 2013 gültige Aufwärtstrendlinie bei 23,10 Euro absichern. Ein erstes Kaufsignal würde erzeugt, wenn die steigende 200-Tagelinie bei derzeit 30,70 Euro überwunden würde. Ein weiteres, diesmal schwaches Kaufsignal, kommt beim Überwinden der seit September 2015 intakten Abwärtsbewegungslinie bei 32,85 Euro zustande und das nächste kommt, wenn der Kurs über die sinkende 38-Tagelinie bei 34,45 Euro steigt.

 

Hier liegt der Zielbereich
Die nächsten Hürden sind die seit Juli 2015 gültige Abwärtsbewegungslinie bei 37,20 Euro, das Hoch von September 2015 bei 40,30 Euro und das Hoch von Februar 2012 bei 41,30 Euro.

DER AKTIONÄR rät aufgrund der Erholungs-Chancen zum Kauf der Aktie. Demnächst könnten charttechnische Gründe dazukommen. Das Kursziel beträgt 38 Euro und der Stop-Loss sollte bei 23,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S mit roten Zahlen – was nun?

K+S hat auch im dritten Quartal unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten und rote Zahlen geschrieben. Von Juli bis September ging der Umsatz im Jahresvergleich um 22,9 Prozent auf 687,6 Millionen Euro zurück. Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Morgen wird es spannend

Morgen ist es soweit: K+S legt die Zahlen vor. Niedrigere Kali-Preise, Produktionsprobleme in Deutschland, Verzögerungen beim Start einer neuen Mine in Kanada und ein schwaches Salzgeschäft - die Liste der Belastungsfaktoren ist lang. Analysten rechnen für das dritte Quartal mit einem scharfen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Ein düsterer Ausblick

Es lief zuletzt wieder rund für die zuvor monatelang gebeutelte Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S. Der MDAX-Titel konnte sich wieder deutlich von dem Ende September markierten Tief bei 15,89 Euro entfernen. Dadurch hatte sich das Chartbild auch wieder klar aufgehellt. Doch am Freitag … mehr