K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Kaufen!

Jochen Tilk, Vorstandsvorsitzender von PotashCorp, hat Interesse K+S so billig wie nur möglich zu kaufen. Die Meinung vertritt Thorsten Strauß, Analyst der NordLB. Zudem sind die Kaufsignale nicht allzu weit entfernt.

Analyst Strauß erwartet, der kanadische Düngemittel-Wettbewerber PotashCorp werde die Übernahmepläne für den deutschen Kali- und Salz-Konzern nicht so schnell aufgeben. Deshalb gebe es Erholungspotenzial in Richtung des von PotashCorp vorgeschlagenen Preises von 41 Euro je Aktie. Strauß beließ es zwar bei seinem Kursziel von 40 Euro, stufte jedoch seine Einschätzung von "Halten" auf "Kaufen" hoch.

Kaufsignale in Sicht
Im Chartbild von K+S sollten das Hoch von Juli 2007 bei 28,10 Euro, das Hoch von Mai 2014 bei 27,25 Euro und die seit August 2013 gültige Aufwärtstrendlinie bei 23,10 Euro absichern. Ein erstes Kaufsignal würde erzeugt, wenn die steigende 200-Tagelinie bei derzeit 30,70 Euro überwunden würde. Ein weiteres, diesmal schwaches Kaufsignal, kommt beim Überwinden der seit September 2015 intakten Abwärtsbewegungslinie bei 32,85 Euro zustande und das nächste kommt, wenn der Kurs über die sinkende 38-Tagelinie bei 34,45 Euro steigt.

 

Hier liegt der Zielbereich
Die nächsten Hürden sind die seit Juli 2015 gültige Abwärtsbewegungslinie bei 37,20 Euro, das Hoch von September 2015 bei 40,30 Euro und das Hoch von Februar 2012 bei 41,30 Euro.

DER AKTIONÄR rät aufgrund der Erholungs-Chancen zum Kauf der Aktie. Demnächst könnten charttechnische Gründe dazukommen. Das Kursziel beträgt 38 Euro und der Stop-Loss sollte bei 23,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aktie legt kräftig zu – das ist der Grund

Das Börsenjahr 2017 hat den Anteilseignern des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bislang kaum Freude bereitet. Denn der Kurs notiert nach einigen Auf und Abs immer noch in etwa auf dem gleichen Niveau wie zum Jahresauftakt. Doch im heutigen Handel steigt die Aktie deutlich – und das aus einem … mehr