K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt kein Kauf mehr?

Bei der Frage nach dem fairen Wert der Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bleibt die Streuung weiterhin sehr breit. Während etwa die Experten vom Bankhaus Lampe 46 Euro für gerechtfertigt halten, sind es bei der Citigroup lediglich 24 Euro. Das Kursziel von Independent Research liegt eher an dem der US-Großbank.

Denn das Analysehaus Independent Research hat die K+S-Aktie nach einem Interview von Vorstandschef Steiner von "Kaufen " auf "Halten" abgestuft. Zudem wurde das Kursziel von 29 auf 28 Euro gesenkt, was aber immer noch 14 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Analyst Bernhard Weininger betonte, die Belastung durch den Preisverfall am Kalimarkt falle für den Salz- und Düngerhersteller wohl stärker aus als zuvor angenommen.

Attraktives Bewertungsniveau

Die K+S-Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,6 Prozent ein absolutes Schnäppchen und nach dem überzogenen Kursrutsch nun reif für eine deutliche Gegenbewegung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr