K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt ein Verkauf?

Die Analysten der Baader Bank waren lange Zeit zuversichtlich für die Anteilscheine des Kasselaner Düngemittel- und Salzproduzenten gestimmt. Im Rahmen ihrer jüngsten Studie wurde allerdings nicht nur das Anlagevotum für die DAX-Titel, sondern auch das Kursziel deutlich zurückgestuft.

Die Baader Bank hat K+S-Aktie von "Buy" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 40 auf 21 Euro gesenkt. Analyst Markus Mayer betonte, da der kanadische Wettbewerber Potash nicht mehr am deutschen Salz- und Düngemittelhersteller interessiert sei, habe er die Übernahmeprämie aus seinem Bewertungsmodell gestrichen. Der Konzern brauche nun eine konkrete Mittelfrist-Strategie, um den Aktienkurs anzuschieben. Denn zudem habe sich das Geschäftsumfeld im Kalimarkt weiter verschlechtert. Der Experte kürzte seine Gewinnprognosen je Aktie um 6 bis 26 Prozent.

Chartbild im Auge behalten
DER AKTIONÄR bleibt wie die Mehrheit der Analysten für die sehr günstig bewertete K+S-Aktie zwar positiv gestimmt. Allerdings sollten Anleger das sich mittlerweile wieder eingetrübte Chartbild im Auge behalten. Vor einem Einstieg sollte unbedingt abgewartet werden, ob die Marke von 23 Euro hält. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 19,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr