K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Jetzt bloß ruhig bleiben …

Der morgendliche Blick auf die Kurslisten dürfte einigen Anteilseignern des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S eine böse Überraschung beschert haben. Denn die im MDAX notierten Anteilscheine verbilligen sich um satte fünf Prozent. Allerdings sollten die Aktionäre jetzt nicht in Panik verfallen, hierzu besteht kein Anlass.

Denn der Grund für das deutliche Minus ist der Dividendenabschlag in Höhe von 1,15 Euro je Aktie. Die Dividendenrendite von knapp fünf Prozent entspricht damit aktuell dem Kursrückgang. Dieser wurde in den vergangenen Jahren meist relativ rasch wieder aufgeholt. Die Chancen stehen gut, dass es auch in diesem Jahr so ist. Geht es nach der Ansicht der Experten von Commerzbank oder Hauck & Aufhäuser bietet das aktuelle Kursniveau Anlegern indes eine sehr gute Einstiegschance.

Für mutige Anleger eine Überlegung wert
Die volatile Aktie von K+S bleibt nach wie vor für konservative Anleger eher ungeeignet. Mutige Investoren können sich allerdings ein paar Anteile des MDAX-Konzerns in das Depot legen. Der Stopp sollte bei 17,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr