K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Ist die Rallye schon zu Ende?

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S findet sich heute unter den großen Verlierern im DAX wieder. Nach den deutlichen Kursgewinnen des Vortages ist eine technische Gegenreaktion nichts Ungewöhnliches. Dennoch stellt sich die Frage: Ist die Rallye schon wieder vorüber?

Nachdem Uralkali meldete, die Kalipreise in China hätten sich stabilisiert haben die Kali-Aktien rund um den Globus eine Erholungsrallye auf das Parkett gezaubert. Bei Anlegern wuchs die Hoffnung, dass das Schlimmste damit vorbei sei. Der Kalipreis soll demnach noch immer über 300 Dollar je Tonne liegen ¿ und damit über den Produktionskosten. Durchatmen war also angesagt, schließlich ging der eine oder andere Analyst von Kalipreisen unter 300 Dollar aus.

Aus charttechnischer Sicht wurde gestern ein starkes Kaufsignal generiert. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend generiert ein erstes Kursziel bei 23,70 Euro. Dieses Ziel ist auch durch die gestrige Kursbewegung in greifbare Nähe gerutscht. Allerdings ergeben sich aus fundamentaler Sicht nach wie vor einige Fragezeichen. Durch die niedrigeren Kalipreise dürfte der Cashflow bei K+S deutlich leiden. Und das wiederum dürfte die Finanzierung des Legacy-Projects in Kanada erschweren. Dennoch: All diese fundamentalen Überlegungen treten zurzeit in den Hintergrund. Getreu dem Motto: ¿The trend is your friend¿ bleiben tradingorientierte Anleger an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr