K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Investor steigt ein, Aktie legt zu – war das endlich die Wende?

Kurz nachdem die Aktie von K+S im gestrigen Handel ein neues Mehrjahrestief markiert hatte, drehte der Kurs – charttechnisch untypisch – direkt nach oben und schloss sogar noch mit einem deutlichen Plus. Der Grund hierfür war die Nachricht, dass der Düngemittel- und Salzproduzent einen neuen Großaktionär hat.

So wurde bekannt, dass Kenneth Griffin, der Chef des Hedgefonds Citadel, nun 3,09 Prozent der Anteile des MDAX-Konzerns hält. Spannend dürfte werden, ob er diese Beteiligung noch weiter ausbauen will und ob das Investment eher lang- oder kurzfristig angelegt ist. Die Börsianer feierten die Meldung jedenfalls. Die K+S-Papiere schlossen nach zunächst sehr schwachem Start in den Handel noch satte 4,6 Prozent im Plus.

Kein Grund zur Eile
Der Einstieg eines neuen Investors ist natürlich ein Hoffnungsschimmer für die gebeutelten K+S-Aktionäre – mehr allerdings noch nicht. An den Problemen und Herausforderungen, mit denen K+S zu kämpfen hat, ändert sich dadurch erst einmal nichts. Die Aktie bleibt riskant, Anleger sollten hier weiter an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr