K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Im gefährlichen Kampf; Börsenwelt Presseschau IV

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienstes erinnern an den Plan des kanadischen Kali-Unternehmens PotashCorp (WKN 878149), die K+S AG für 41 Euro je Aktie zu übernehmen. Das hält der Vorstand des deutschen Wettbewerbers für zu niedrig, wobei das Management angeblich rund 50 Euro für angemessen halten würde. Der Aktienkurs von K+S ist nach dem Bekanntwerden des Übernahmeangebots gestiegen – allerdings auf weniger als 41 Euro. Das deutet das erhebliche Risiko eines Scheiterns dieser Übernahme an. PotashCorp hatte bereits im Jahr 1997 versucht, K+S zu kaufen. Damals verhinderten die Kartellbehörden diese Transaktion. Da beide Konzerne auch jetzt eine sehr starke Marktstellung besitzen, dürften die Wettbewerbs-Behörden zumindest hohe Hürden für eine Akquisition setzen. Scheitert die Übernahme erneut, dürfte der Aktienkurs von K+S wieder absacken. Chancen und Risiken sind derzeit fair verteilt, weshalb die Fachleute die Aktie nur mit "Neutral" einstufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr