K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Im gefährlichen Kampf; Börsenwelt Presseschau IV

Die Fachleute des Hanseatischen Börsendienstes erinnern an den Plan des kanadischen Kali-Unternehmens PotashCorp (WKN 878149), die K+S AG für 41 Euro je Aktie zu übernehmen. Das hält der Vorstand des deutschen Wettbewerbers für zu niedrig, wobei das Management angeblich rund 50 Euro für angemessen halten würde. Der Aktienkurs von K+S ist nach dem Bekanntwerden des Übernahmeangebots gestiegen – allerdings auf weniger als 41 Euro. Das deutet das erhebliche Risiko eines Scheiterns dieser Übernahme an. PotashCorp hatte bereits im Jahr 1997 versucht, K+S zu kaufen. Damals verhinderten die Kartellbehörden diese Transaktion. Da beide Konzerne auch jetzt eine sehr starke Marktstellung besitzen, dürften die Wettbewerbs-Behörden zumindest hohe Hürden für eine Akquisition setzen. Scheitert die Übernahme erneut, dürfte der Aktienkurs von K+S wieder absacken. Chancen und Risiken sind derzeit fair verteilt, weshalb die Fachleute die Aktie nur mit "Neutral" einstufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der Countdown läuft

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S wird morgen die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlichen. Es dürfte spannend werden, ob es dem MDAX-Konzern gelingt, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen und positive Meldungen zum Hoffnungsträger des Unternehmens, der Bethune-Mine in Kanada, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das erwarten jetzt die Experten

Der Kali- und Salzproduzent K+S steht vermutlich vor einem der wichtigsten Jahre der Firmengeschichte. Denn im kommenden Jahr wird die neue Kalimine in Kanada erstmals über komplette zwölf Monate hinweg produzieren. Dies sollte deutlich positive Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. mehr