K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: HSBC senkt den Daumen

Die Aktie von K+S geriet im gestrigen Handel deutlich unter Druck. Nachdem im hessischen Hattorf bereits die Förderung heruntergefahren werden musste, droht Ende der Woche auch der Produktionsstopp im thüringischen Unterbreizbach. Zudem belastet den Kurs ein negativer Analystenkommentar.

So hat Yonah Weisz, Analyst beim britischen Bankenriesen HSBC, im Rahmen seiner jüngsten Studie zu den Anteilen des Düngemittel- und Salzproduzenten das Kursziel von 26,50 auf 25,00 Euro gekappt. Darüber hinaus hat er sein Anlagevotum von „Buy“ auf „Hold“ gesenkt. Auch Peter Mackey, Analyst beim französischen Institut Exane BNP Paribas, sieht den fairen Wert der K+S-Aktie lediglich bei 25,00 Euro. Seine Einschätzung lautet weiterhin „Neutral“.

Produktionsstopp und Kalipreise belasten
Der Produktionsstopp in Verbindung mit anhaltend niedrigen Kalipreisen belastet das Konzernergebnis deutlich. Mutige Anleger können dennoch auf ein Comeback der K+S-Aktie spekulieren (Stopp: 21,50 Euro). Die Bewertung ist mit einem KGV von 11, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,4 Prozent (mehr zur Dividende finden Sie im neuen Aktienreport "Der große DAX-Dividendenkalender") jedenfalls niedrig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Norbert Hanke -
    Es sind schon fast wütende Proteste der HSBC Analysten, die uns K+S Anlegern vom Kauf, oder Halten abraten sollen. Der Abschlag ist nicht auf die ständig negativen Analystenkommentare zurückzuführen, sondern auf Gewinnmitnahmensten einereseits und dem Produktionsstop zurückzuführen.its

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr