K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: HSBC senkt den Daumen

Die Aktie von K+S geriet im gestrigen Handel deutlich unter Druck. Nachdem im hessischen Hattorf bereits die Förderung heruntergefahren werden musste, droht Ende der Woche auch der Produktionsstopp im thüringischen Unterbreizbach. Zudem belastet den Kurs ein negativer Analystenkommentar.

So hat Yonah Weisz, Analyst beim britischen Bankenriesen HSBC, im Rahmen seiner jüngsten Studie zu den Anteilen des Düngemittel- und Salzproduzenten das Kursziel von 26,50 auf 25,00 Euro gekappt. Darüber hinaus hat er sein Anlagevotum von „Buy“ auf „Hold“ gesenkt. Auch Peter Mackey, Analyst beim französischen Institut Exane BNP Paribas, sieht den fairen Wert der K+S-Aktie lediglich bei 25,00 Euro. Seine Einschätzung lautet weiterhin „Neutral“.

Produktionsstopp und Kalipreise belasten
Der Produktionsstopp in Verbindung mit anhaltend niedrigen Kalipreisen belastet das Konzernergebnis deutlich. Mutige Anleger können dennoch auf ein Comeback der K+S-Aktie spekulieren (Stopp: 21,50 Euro). Die Bewertung ist mit einem KGV von 11, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,4 Prozent (mehr zur Dividende finden Sie im neuen Aktienreport "Der große DAX-Dividendenkalender") jedenfalls niedrig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Norbert Hanke -
    Es sind schon fast wütende Proteste der HSBC Analysten, die uns K+S Anlegern vom Kauf, oder Halten abraten sollen. Der Abschlag ist nicht auf die ständig negativen Analystenkommentare zurückzuführen, sondern auf Gewinnmitnahmensten einereseits und dem Produktionsstop zurückzuführen.its

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr