K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Für die DZ Bank ein klarer Kauf

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat heute seine Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht und dabei seine Gewinnprognose leicht gesenkt. Die Aktie notiert deshalb im heutigen Handel deutlich schwächer. Geht es nach den Experten der DZ Bank, so bietet sich Anlegern dadurch eine gute Einstiegsgelegenheit.

So hat DZ-Bank-Analyst Heinz Müller die Einstufung für die Aktie K+S nach den Zahlen auf "Kaufen" belassen. Den fairen Wert sieht er bei 35 Euro. Die Ergebnisse des Salz- und Düngemittelherstellers im dritten Quartal hätten die Erwartungen etwas verfehlt. Der Preisanstieg für Kali sei positiv. Der konkretisierte Ausblick auf das Gesamtjahr liege im erwarteten Rahmen. Müller bestätigte daher seine Kaufempfehlung.

Mutige können zugreifen
Auch DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich gestimmt: Dass die Gewinnprognose heute angesichts des schwierigen Marktumfeldes gesenkt wird, ist keine allzu große Überraschung. Es bleibt dabei: Mutige Anleger können beim günstig bewerteten DAX-Titel dennoch weiter zugreifen. Der Stopp sollte bei 19,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr