K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Fairer Wert bei 24,00 Euro

Wo liegt der faire Wert der Aktien von K+S? Die Experten des Düsseldorfer Bankhauses Lampe haben sich diese Frage nun erneut gestellt. Ihr neustes Ergebnis fällt jedenfalls deutlich zurückhaltender aus als zuletzt: Das Kursziel wurde um satte acht Euro gesenkt – liegt aber immer noch klar über dem aktuellen Kursniveau.

So hat Analyst Marc Gabriel im Rahmen seiner jüngsten Studie die DAX-Titel erneut mit Kaufen eingestuft. Das Kursziel für die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers sieht er nun nur noch bei 24,00 Euro, zuvor waren es 32,00 Euro. Da der Preisdruck bei Kali seiner Ansicht nach auch das erste Halbjahr belasten dürfte, hat Gabriel seine Gewinnschätzungen gesenkt. Nach dem jüngsten starken Kursverfall könnte sich der Lampe-Analyst jedoch vorstellen, dass der Konkurrent Potash erneut einen Übernahmeversuch starten könnte.

Die Aktie ist billig
Auch DER AKTIONÄR hält die K+S-Aktie angesichts der günstigen Bewertung und der guten langfristigen Aussichten für unterbewertet. Allerdings bleibt der DAX-Titel ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 18,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr