K+S AG
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Fairer Wert bei 24,00 Euro

Wo liegt der faire Wert der Aktien von K+S? Die Experten des Düsseldorfer Bankhauses Lampe haben sich diese Frage nun erneut gestellt. Ihr neustes Ergebnis fällt jedenfalls deutlich zurückhaltender aus als zuletzt: Das Kursziel wurde um satte acht Euro gesenkt – liegt aber immer noch klar über dem aktuellen Kursniveau.

So hat Analyst Marc Gabriel im Rahmen seiner jüngsten Studie die DAX-Titel erneut mit Kaufen eingestuft. Das Kursziel für die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers sieht er nun nur noch bei 24,00 Euro, zuvor waren es 32,00 Euro. Da der Preisdruck bei Kali seiner Ansicht nach auch das erste Halbjahr belasten dürfte, hat Gabriel seine Gewinnschätzungen gesenkt. Nach dem jüngsten starken Kursverfall könnte sich der Lampe-Analyst jedoch vorstellen, dass der Konkurrent Potash erneut einen Übernahmeversuch starten könnte.

Die Aktie ist billig
Auch DER AKTIONÄR hält die K+S-Aktie angesichts der günstigen Bewertung und der guten langfristigen Aussichten für unterbewertet. Allerdings bleibt der DAX-Titel ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 18,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der nächste Tiefschlag

Die in den vergangenen Monaten ohnehin schon arg gebeutelten Aktionäre des Dünger- und Salzherstellers K+S müssen eine weitere bittere Pille schlucken. Denn nachdem bis vor Kurzem der Vorstand des MDAX-Konzerns noch betont hatte, man werde im Sommer mit der Produktion in der Legacy-Mine beginnen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

K+S baut Geschäft in Asien aus - Jetzt kaufen?

Beim Düngemittelproduzenten K+S lief es in den vergangen Monaten alles andere als gut. Probleme mit dem Abwasser in einer wichtigen Produktionsanlage, eine schwache Nachfrage nach Salz- und Kalierzeugnissen und nicht zuletzt die heftigen Marktschwankungen durch das Referendum der Briten zu einem … mehr