K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Ermutigender Ausblick

Die Investmentbank Equinet hat die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S nach einer Investorenveranstaltung erneut näher unter die Lupe genommen. Dabei wurde die Einstufung für die DAX-Titel mit "Accumulate" bestätigt. Darüber hinaus wurde das Kursziel bei 26,00 Euro belassen.

Analyst Michael Schäfer schrieb im Rahmen seiner jüngsten Studie vom Freitag, dass der Düngemittel- und Salzproduzent einen seiner Meinung nach ermutigenden Ausblick auf das Bergwerksprojekt in Kanada und das Streusalz-Geschäft gegeben habe. Folglich erscheint Schäfer der mittelfristige Ausblick vielversprechend.

Baader Bank bleibt skeptisch, aber ….
Hingegen hat die Baader Bank die Einstufung für die Papiere von K+S auf "Sell" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Analyst Markus Mayer betonte, der Düngemittelhersteller habe kurzfristig mit Überkapazitäten und einer schwachen Nachfrage zu kämpfen. Deswegen wiederhole er seine Verkaufsempfehlung. Langfristig sehe er aber auch durchaus Aufwärtspotenzial.

Gewinner der Euro-Schwäche
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung zur K+S-Aktie fest. Da mehr als 60 Prozent der Erträge außerhalb der Eurozone erzielt werden, zählt K+S auch zu den größten Gewinnern der aktuellen Euro-Schwäche. Bei welchen anderen Aktien Mario Draghis lockere Geldpolitik ebenfalls für erheblichen Rückenwind sorgt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 48/2015. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr