K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S: Ende der Aufholjagd?

Die Aktionäre von K+S sind nicht zu beneiden. Nach der starken Performance der Aktie von 19 auf über 21 Euro gibt es schon wieder Störfeuer von allen Seiten. gestern die Herabstufung durch die Ratingagentur Moody's, heute folgt die nächste Verkaufsempfehlung von Analystenseite. Das Stimmungshoch beim Salz- und Düngerhersteller ist schon wieder verflogen.

"Sell" statt "Hold"

Jetzt auch das noch! Nach der Herabstufung durch Moody's (DER AKTIONÄR berichtete) hat am Donnerstagmorgen das Analysehaus S&P Capital IQ die K+S-Aktie von "Halten" auf "Verkaufen" herabgestuft und das Kursziel gesenkt. Hatten die Experten ursprünglich noch den fairen Wert bei 19 Euro gesehen, lautet das Ziel jetzt auf 18 Euro.

Zuvor hatten Commerzbank und HSBC noch ihr jeweiliges Rating angehoben. Die Commerzbank hob K+S von "Reduce" auf "Hold" und erhöhte das Kursziel von 14 auf 20 Euro. HSBC passte das Urteil von "Underweight" auf "Neutral" an, nachdem der zuständige Analyst den fairen Wert von 16,80 auf 21,00 Euro korrigierte.

K+S;Chart

Rückfall in Seitwärtsrange droht

Nach dem Ausbruch aus der Seitwärtsrange zwischen 18,35 und 19,50 Euro und dem anschließenden Run auf 21,35 Euro droht wieder ein Rückfall auf das alte Ausbruchsniveau. Einen endgültigen Fingerzeig, in welche Richtung die K+S-Aktie mittelfristig marschieren wird, werden die kommenden Quartalszahlen liefern. Die werden am 14. November präsentiert und sollten eher schwach ausfallen.

Stopp beachten

DER AKTIONÄR hatte beim Ausbruch über den Widerstand von 19,50 Euro einen Trading-Kauf angeraten. Wer noch investiert ist, sollte auf jeden Fall einen Stoppkurs bei 18,30 Euro platzieren. Da fundamental betrachtet noch keine Trendwende absehbar ist, sollten vorsichtige Anleger vor den Zahlen noch nicht einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Vorbild Lufthansa?

Die Aktie von K+S bleibt die am stärksten geshortete Aktie im HDAX. Der hohe Anteil von spekulativen Investoren, die auf sinkende Kurse setzen, belegt die bestehenden Abwärtsrisiken. Andererseits kann dies wie etwa jüngst bei der Lufthansa im Zuge eines Short-Squeeze auch zu einem raschen, … mehr