K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Ein besorgniserregendes Kursziel

Die Aktie von K+S hat in den vergangenen Wochen bereits kräftig an Wert verloren. Im Laufe der Handelswoche sind die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers sogar unter die Marke von 23 Euro gerutscht. Nach Ansicht der Baader Bank ist der DAX-Titel ohnehin immer noch zu hoch bewertet.

Denn Analyst Markus Mayer hat die Einstufung für die Papiere von K+S nach der Gewinnwarnung des Konkurrenten Potash erneut mit "Sell" bestätigt. Das Kursziel wurde bei 21 Euro belassen, was weitere knapp neun Prozent unter dem aktuellen Kursniveau liegt. Der Experte erklärte, die gesenkten Gewinnziele von Potash und der Abschwung der Preise der Kali- und Magnesiumprodukte dürften den Düngemittelhersteller aus Kassel belasten. Er bleibe für den gesamten Kalimarkt im Allgemeinen zurückhaltend.

Mehr im aktuellen Heft
Mehr zur Aktie von K+S sowie eine konkrete Einschätzung aller anderen 29 DAX-Titel finden Sie in der neuen Ausgabe 46/2015. Hier schon jetzt bequem als ePaper erhältlich.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Thorsten Sabrautzky -
    Laut K+S ist alleine Legacy 21 € wert. Wie passt dies alles zusammen?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr