K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Ein bemerkenswertes Kursziel

Bezüglich der Aktie von K+S zeigten sich die Analysten in den vergangenen Wochen und Monaten meist eher zurückhaltend. Da dürfte es für einige Anteilseigner des Düngemittel- und Salzproduzenten eine wahre Freude sein, zu sehen, was die Experten von Bernstein Research im Rahmen ihrer jüngsten Studie berechnet haben.

Denn Bernstein-Analyst Jeremy Redenius beziffert den fairen Wert der K+S-Aktie unverändert auf 31,00 Euro, was satte 50 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt. Dementsprechend wird der DAX-Titel weiterhin mit "Outperform" eingestuft. Im gegenwärtig deflationären Preisumfeld profitierten europäische Chemiekonzerne von noch stärker sinkenden Kosten für Vorprodukte. Redenius bevorzuge daher Unternehmen mit einer gewissen Preisstabilität oder einem defensiven Geschäftsmodell. Da K+S Spezialdünge-Produkte herstelle, habe das Unternehmen seine Preisaufschläge beibehalten und sich Preissenkungen entziehen können.

Unbedingt Bodenbildung abwarten
Auch DER AKTIONÄR sieht wegen der günstigen Bewertung und des Produktionsstarts der wichtigen Legacy-Mine im Sommer Aufwärtspotenzial. Indes sollten bei der K+S-Aktie weiterhin nur mutige Anleger zugreifen – jedoch erst nach einer Bodenbildung! Der Stopp sollte bei 18,00 Euro belassen werden. Wie stark K+S indes von China abhängig ist, lesen Sie hier.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr