K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Durchatmen ist angesagt

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im ersten Quartal unter dem milden Winter und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten – allerdings weniger stark als Experten zuvor erwartet hatten. Von Januar bis März sackte der Umsatz im Jahresvergleich um gut ein Fünftel auf knapp 1,1 Milliarden Euro ab.

Sowohl das Salz- als auch das Kaligeschäft schwächelten. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und vor Bewertungsveränderungen von Derivaten (Ebit I) ging insgesamt um fast ein Drittel auf 218,4 Millionen Euro zurück. Bei dieser Kennzahl werden etwa Kosten für die Wechselkursabsicherung herausgerechnet. Unter dem Strich blieb ein bereinigter Gewinn von 147,9 Millionen Euro, gut ein Viertel weniger als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt aber noch schärfere Gewinnrückgänge erwartet. Zur kompletten Unternehmensmeldung.

Die Schwäche des Kalimarktes habe ihre Spuren hinterlassen, sagte Konzernchef Norbert Steiner. Im Vergleich zum Wettbewerb habe sich K+S wegen der Zwei-Säulen-Strategie und der Spezialitäten im Kaligeschäft aber gut behauptet. "K+S bleibt ein Unternehmen mit sehr guten Perspektiven", betonte er. Am Mittwoch muss er sich der Kritik der Aktionäre auf der Hauptversammlung stellen.

Zahlreiche Baustellen
K+S steht von vielen Seiten unter Druck: Der Preisverfall auf den Kali-Märkten hält an und seit der abgewehrten Übernahme durch den kanadischen Konkurrenten Potash im Oktober hat sich auch der Aktienkurs nicht grundlegend erholt. Mit dem bevorstehenden Chefwechsel und der Anklage von Topmanagern kamen zuletzt weitere Baustellen hinzu. K+S stemmt zudem mit dem Bau einer milliardenschweren Kalimine in Kanada eine große Investition . In Deutschland stehen zudem wichtige Genehmigungen für die Beseitigung von Abwässern an.

Keine Aktie für nervenschwache Anleger
Aufgrund der mittel- bis langfristig guten Perspektiven können mutige Anleger bei der Aktie von K+S nach wie vor an Bord bleiben. Die Position beim mitunter sehr volatilen MDAX-Titel sollte mit einem Stoppkurs bei 17,50 Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr