K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Die nächste positive Nachricht

Nachdem schon der nordamerikanische Konkurrent Potash mit einer höheren Prognose für steigende Kurse bei der Aktie von K+S gesorgt hat, kommt heute Rückenwind aus Russland. Uralkali, der weltgrößte Kaliproduzent, will bei einem neuen Vertragsabschluss mit China höhere Preise durchsetzen.

Oleg Petrov, Head of Sales bei Urlakali, sprach davon, dass man eine Preiserhöhung im Bereich von zehn Prozent durchsetzen möchte. Damit könnte der Preis über die Marke von 330 Dollar je Tonne steigen. Derzeit beliefert Uralkali den weltgrößten Abnehmer China zu Preisen von 305 Dollar je Tonne. Zugleich soll auch der Absatz weltweit im kommenden Jahr auf 60 Millionen Tonnen wachsen – zwei Millionen Tonnen mehr als noch in diesem Jahr.

Insgesamt sind dies positive Nachrichten für die Branche. Schließlich war es der russische Konzern gewesen, der im vergangenen Jahr den Preiskrieg eingeläutet hat. Jetzt kehrt man offensichtlich endgültig von dieser Strategie ab und setzt auf wieder steigende Margen. Auch wenn die neuen Preise mit China wohl erst ab Anfang 2015 Realität werden könnten, dürfte die Meldung der K+S-Aktie weiter Rückenwind verleihen. Zudem könnte die Prognose der Kasseler zu konservativ sein. Wird diese in den kommenden Tagen angehoben, könnte das Papier die Konsolidierung endgültig beenden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr