K+S AG
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: Die Bullen sind zurück

So langsam scheint der Optimismus bei K+S wieder zurückzukehren. Seit Jahresbeginn hat das Papier rund 15 Prozent zugelegt. Es spricht vieles für weiter steigende Kurse. Anleger mit Weitblick greifen zu.

Im Januar noch war der Salz- und Düngemittelproduzent K+S einer der größten Underperformer im deutschen Leitindex. Seit Anfang Februar haben sich die Dinge jedoch geändert: Mit Einbruch der Eiseskälte in Deutschland haben die Anleger die K+S-Aktie wiederentdeckt. Innerhalb weniger Handelstage ist das Papier von unter 38 Euro auf inzwischen 40 Euro gestiegen.

Vom Under- zum Outperformer

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass sich K+S auch auf Dauer besser entwickeln wird als der Gesamtmarkt. Mit einem KGV von 11 für 2012 ist die Aktie angesichts von Wachstumsraten, die im zweistelligen Bereich liegen, nicht zu teuer. Die Charttechnik spricht ebenfalls für den DAX-Konzern. Die Aktie ist daher ein Kauf, der Stoppkurs sollte unterhalb des Zwischentiefs bei 33 Euro platziert werden.

Gerne auch mit Hebel

Als Alternative ist der Turbo-Optionsschein mit der WKN UB5 9YU (aktueller Kurs 1,33 Euro) zu empfehlen, den DER AKTIONÄR seit 1,15 Euro in seinem Derivate-Musterdepot hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Fairer Wert bei nur 15,50 Euro

Es sieht schlecht aus für K+S. Die Zukunft der deutschen Kaliwerke ist ungewiss und auch das Hoffnungsprojekt Legacy in Nordamerika bereitet dem Vorstand Kopfzerbrechen. Kein Wunder, dass die Experten der britischen Großbank HSBC für die Anteile des Düngemittel- und Salzproduzenten schwarz sehen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 22 oder 15 Euro?

Was sollte man aktuell mit der Aktie von K+S machen? Bei dieser zu den Anteilscheinen des Düngemittel- und Salzproduzenten scheiden sich weiterhin die Geister – sowohl bei den Privatanlegern als auch bei den Analysten. So haben etwa Kepler Cheuvreux und die UBS komplett konträre Ansichten zum … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Darum schnellstens raus aus K+S

Börse Online erklärt, Finanzvorstand Dr. Burkhard Lohr wechselt zum 12. Mai nächsten Jahres, also am Tag nach der Hauptversammlung, auf den Sessel des Vorstandsvorsitzenden Norbert Steiner, der in den Ruhestand geht. Der erhoffte Richtungswechsel ist damit jedoch nicht in Sicht, denn Dr. Lohr hat … mehr