K+S
- Norbert Sesselmann - Redakteur

K+S: Die Bullen sind zurück

So langsam scheint der Optimismus bei K+S wieder zurückzukehren. Seit Jahresbeginn hat das Papier rund 15 Prozent zugelegt. Es spricht vieles für weiter steigende Kurse. Anleger mit Weitblick greifen zu.

Im Januar noch war der Salz- und Düngemittelproduzent K+S einer der größten Underperformer im deutschen Leitindex. Seit Anfang Februar haben sich die Dinge jedoch geändert: Mit Einbruch der Eiseskälte in Deutschland haben die Anleger die K+S-Aktie wiederentdeckt. Innerhalb weniger Handelstage ist das Papier von unter 38 Euro auf inzwischen 40 Euro gestiegen.

Vom Under- zum Outperformer

DER AKTIONÄR geht davon aus, dass sich K+S auch auf Dauer besser entwickeln wird als der Gesamtmarkt. Mit einem KGV von 11 für 2012 ist die Aktie angesichts von Wachstumsraten, die im zweistelligen Bereich liegen, nicht zu teuer. Die Charttechnik spricht ebenfalls für den DAX-Konzern. Die Aktie ist daher ein Kauf, der Stoppkurs sollte unterhalb des Zwischentiefs bei 33 Euro platziert werden.

Gerne auch mit Hebel

Als Alternative ist der Turbo-Optionsschein mit der WKN UB5 9YU (aktueller Kurs 1,33 Euro) zu empfehlen, den DER AKTIONÄR seit 1,15 Euro in seinem Derivate-Musterdepot hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr