K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Deshalb fällt die Aktie heute

Es ist auch heute wieder kein freudiger Blick auf die Kurszettel für die Anteilseigner von K+S. Denn die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten geben im heutigen Handel wieder deutlich nach. Mit einem Minus von aktuell 2,6 Prozent zählen sie erneut zu den schwächsten Werten im MDAX.

Der Grund hierfür ist schnell ausgemacht: Es sind die Quartalszahlen des norwegischen Konkurrenten Yara. Der Konzern konnte zwar Umsatz und Gewinne steigern, verfehlte aber dennoch klar die Analystenprognosen. Der Grund hierfür waren vor allem die deutlich gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten. Die Yara-Papiere geben aktuell knapp vier Prozent ab.

Chart weiterhin angeschlagen
Yara ist vor allem bei der energieintensiven Stickstoffproduktion aktiv und ist daher natürlich für beispielsweise höhere Ölpreise wesentlich anfälliger als der Bergbauriese K+S. Dennoch geben die MDAX-Titel im Zuge der Yara-Meldung deutlich nach, wodurch sich das Chartbild weiter eintrübt. Anleger sollten deshalb nach wie vor an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese Entwicklung macht Hoffnung

Kurz nachdem K+S auf ein neues Mehrjahrestief gefallen ist, sorgte der Einstieg von Hedgefondsmanager Kenneth Griffin für kräftigen Rückenwind. Er dürfte dabei vor allem eine Perle aus dem K+S-Portfolio im Blick gehabt haben: Die neue Mine in Kanada, die in den kommenden Jahren zur Cash Cow des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das müssen Anleger jetzt wissen

Die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S kämpfen derzeit weiterhin erbittert mit der wichtigen Marke von 15,00 Euro. Sollte diese Unterstützung nicht verteidigt werden, drohen weitere schmerzhafte Kursverluste. DER AKTIONÄR erklärt, auf was Anleger jetzt beim MDAX-Konzern beachten … mehr