K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Deshalb fällt der Aktienkurs

Dem DAX ist ein freundlicher Start in die neue Börsenwoche geglückt. Angetrieben von guten Vorgaben aus China und vor allem der enormen Kurszuwächse bei E.on und RWE, zieht der DAX deutlich an. Hingegen sind bei den Papieren des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S rote Vorzeichen zu sehen. Aus einem einfachen Grund.

Denn es gab eine negative Studie aus dem Hause Citigroup. Im Rahmen dessen hat Analyst Andrew Benson das Kursziel für die K+S-Titel nach der geplatzten Übernahme durch Potash von 26 auf 24 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Aktie habe ihre Übernahmeprämie verloren und müsse nun die schwierigen Bedingungen am Kalimarkt einpreisen. Er geht im kommenden Jahr von einem deutlichen Gewinnrückgang aus, der am Aktienmarkt noch nicht realisiert werde. Benson liegt mit seiner Schätzung um 28 Prozent unter dem Konsens.

 

Keine Panik
Das heutige Minus fällt im Vergleich zum Kurssprung am Freitag relativ gerign aus. Es besteht für K+S-Aktionäre also kein Grund zu erhöhter Sorge. Die Aktie ist auf dem aktuellen Kursniveau mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 4,6 Prozent ein absolutes Schnäppchen und nach dem überzogenen Kursrutsch nun reif für eine deutliche Gegenbewegung.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr