K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Der Wachstumsplan reift

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die derzeit schwierige Situation auf dem Markt für Düngemittel. Dennoch investiert die K+S AG in das künftige Potenzial. Die neue Kali-Mine in Kanada dürfte im Sommer mit der Produktion beginnen. Nachdem das erledigt ist, wendet sich der Vorstand dem Ausbau der Sparte Salz zu. Das Unternehmen gibt rund 225 Millionen Euro aus, um damit in Australien eine Meerwasser-Entsalzungsanlage zu bauen. Die soll ab dem Jahr 2022 bis zu 3,5 Millionen Tonnen Salz gewinnen. Das Management verfolgt damit einen langfristigen Wachstumsplan. Wenn sich die Rahmenbedingungen verbessern, wird K+S deshalb wohl auch wieder mehr erlösen und verdienen. Anleger sollten die günstig bewertete Aktie deshalb halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr