K+S
- Werner Sperber - Redakteur

K+S: Der Chef spricht für das Hochrisiko-Investment; Börsenwelt Presseschau III

Die Experten der Euro am Sonntag verweisen auf die jüngsten, positiven Äußerungen von Norbert Steiner, Vorstandsvorsitzender von K+S. Nach einem schlechten Jahr 2013 prognostiziert Steiner ein ordentliches erstes Halbjahr 2014. Der Preisverfall für Kalium nach dem Ende des russisch-weißrussischen Kartells ist vorerst gestoppt. Die in den ersten sechs Monaten verkaufte Menge sei zufriedenstellend. Allerdings waren die Konzernkapazitäten nicht vollständig ausgelastet, nachdem es in Unterbreitzbach zu einem Grubenunglück kam. Steiner hält es zudem für möglich, dass Kunden die niedrigen Kalipreise genutzt haben, um überverhältnismäßig viel dieses Düngemittel-Rohstoffes zu kaufen. Für das Gesamtjahr gilt noch ein früherer Ausblick, der erst bei der Präsentation der Halbjahreszahlen am 14. August genauer gefasst werden soll. Demnach soll der Umsatz etwas und das Betriebsergebnis deutlich niedriger sein als 2013. Die Risiken einer Anlage in die Aktie der K+S AG sind aufgrund der sehr wagen Trendwendeaussichten sehr hoch. Wer so risikobereit ist, sollte den Stoppkurs bei 22,90 Euro setzen. Das Kursziel beträgt 30 Euro.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)




380+295% mit BMW-Calls/ 210% mit GFT/ 185% mit einem Praktiker-Put
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr