K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das raten jetzt die Analysten

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat seine Anteilseigner gestern mit einer weiteren Gewinnwarnung geschockt. Die Papiere des MDAX-Konzerns sackten daraufhin um 12 Prozent ein. Nun melden sich die Analysten zu Wort. So hat die deutsche Bank das Kursziel von 21 auf 19 Euro verringert.

Die NordLB hat indes das Kursziel von 28 auf 24 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Analyst Thorsten Strauß betonte, das Ergebnis des Kali- und Salzherstellers sei deutlich niedriger ausgefallen als im Vorjahr. Der Hauptgrund sei neben dem schwierigen Marktumfeld und den witterungsbedingten Mengenrückgängen bei Auftausalz auch die fehlende Genehmigung für die Fortsetzung der Einleitung von Salzabwässern in die Werra gewesen..

Kursziel 22 Euro
Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S nach der Vorlage vorläufiger Daten zur Gewinnentwicklung im zweiten Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, die Markterwartungen für den Dünger- und Salzkonzern dürften für 2016 deutlich sinken. Das weitere Kursrisiko erscheint seiner Ansicht nach nun aber begrenzt.

 

Kein Kauf
DER AKTIONÄR mahnt indes weiter zur Vorsicht: Denn die enttäuschenden Zahlen gepaart mit der ungewissen Zukunft der Förderung in den deutschen Werken und dem trüben Chartbild sprechen allerdings gegen ein Investment in die Aktie von K+S.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr