K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Das raten jetzt die Analysten

K+S hat vergangene Woche die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt, seine Hauptversammlung abgehalten und eine Dividende von 0,90 Euro ausgeschüttet. Nun haben mittlerweile viele Analysten ihre Schätzungen und Anlageurteile überarbeitet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten jetzt raten.

Aktuell empfehlen 18 von 36 Analysten die Anteilscheine des Düngemittel- und Salzherstellers zum Kauf. Zehn Experten stufen die DAX-Titel mit Halten ein und acht raten Anlegern den Verkauf der K+S-Aktie. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 32,77 Euro knapp zehn Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

 

Aktie bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von K+S nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) bleibt der DAX-Titel ein Kauf.


Risiko-Ertrags-Analyse - vom Wirtschaftsnobelpreisträger Harry Markowitz

Risiko-Ertrags-Analyse

Autor: Markowitz, Harry M./Blay, Kenneth A.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04.04.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr